Google vor allem in Mühlhausen und Bad Langensalza unterwegs

Landkreis.  Google ist derzeit wieder im Unstrut-Hainich-Kreis unterwegs. Der ländliche Raum blieb dabei bisher größtenteils außen vor.

Blaue Autos mit Kamera auf dem Dach sind im Moment auch im Unstrut-Hainich-Kreis unterwegs.

Blaue Autos mit Kamera auf dem Dach sind im Moment auch im Unstrut-Hainich-Kreis unterwegs.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Im Unstrut-Hainich-Kreis sind derzeit wieder Autos des amerikanischen Unternehmens Google unterwegs. Mit Kameras auf dem Dach fahren sie vor allem durch Mühlhausen und Bad Langensalza. Die dabei erstellten Aufnahmen sind allerdings nicht für den unternehmenseigenen Online-Dienst Street View gedacht, für den die Fahrzeuge vor einiger Zeit noch 360-Grad-Ansichten aus der Straßenperspektive gemacht hatten, die von Nutzern online abgerufen werden können. Street View ist zuletzt vor allem von Datenschützern kritisch beäugt worden. Wie ein Google-Sprecher sagt, sei das Bildmaterial der aktuellen Fahrten nicht zur Veröffentlichung bestimmt. Es werde lediglich für die Verbesserung von Maps verwendet – einen online abrufbaren Kartendienst, der als Straßenkarte oder Satellitenbild angezeigt werden kann. Mit den Kamera-Fahrten sollen Straßennamen, Straßenschilder, Streckenführungen und Informationen über Geschäfte, Restaurants und andere Orte auf den aktuellen Stand gebracht und neu gebaute Straßen zum Kartenmaterial hinzugefügt werden.

Bereits seit Anfang Juli sind die blauen Fahrzeuge mit den Rundum-Kameras im Landkreis unterwegs. Wann die Autos aber wo lang fahren, ist laut Unternehmenssprecher von verschiedenen Faktoren abhängig. Der Fahrplan richte sich zum Beispiel nach Wetterlage und Straßensperrungen.

Wo die Fahrzeuge schon überall waren, kann jeder anhand einer Karte im Internet einsehen. Aktualisiert wurden bisher vor allem Straßen in Mühlhausen und Bad Langensalza, aber auch am Baumkronenpfad und in der Vogtei haben die Kameras fleißig fotografiert. Quasi noch unberührt sind dagegen die Landgemeinden Nottertal-Heilinger Höhen und Unstrut-Hainich. Auch rund um Bad Tennstedt und Herbsleben wurden bisher nur wenige Aufnahmen gemacht.

Noch bis Ende Oktober lichten die Google-Autos verschiedene Orte im Landkreis ab.