Gottesdienstbesuch am heimischem Rechner

Bad Langensalza/Heyerode.  In Bad Langensalza geht de evangelische Pfarrer Vogel online. In Heyerode kommen nur Geistliche und der Organist in der Kirche zusammen.

Pfarrer Dirk Vogel  – hier in Foto in der Bergkirche Bad Langensalza im Jahr 2017 – reiste für seien Gottesdienst durch vier Kirchen.

Pfarrer Dirk Vogel – hier in Foto in der Bergkirche Bad Langensalza im Jahr 2017 – reiste für seien Gottesdienst durch vier Kirchen.

Foto: Daniel Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dirk Vogel, der evangelische Pfarrer von Bad Langensalza, reiste für den Sonntagsgottesdienst durch vier Kirchen seines Pfarrbereiches und stellte einen Online-Gottesdienst zusammen. Unterstützung für sein Projekt fand er bei Thomas Härtel, der die Kamera bediente, und Peter Ernst, der die Orgel spielte. „Vielleicht können wir in unseren Gemeinden auf diese Weise in dieser schwierigen Zeit miteinander verbunden sein und Gottesdienst feiern.“ Vogel, Härtel und Ernst hätten mit dem Stationengottesdienst versucht, allen Gemeinden gerecht zu werden. Es ist nicht nur Vogels Predigt zu hören, zum Abschluss jeder Station gibt es ein Lied zum Mitsingen. Diese Woche soll es wieder einen Video-Gottesdienst geben – mit geänderter Reihenfolge der Stationen. Wer das Projekt unterstützen möchte, können sich bei Vogel melden. „Wir suchen noch jemanden, der mit einer Video-Kamera oder auch einem guten Smartphone ausgestattet ist, das gute Aufnahmen ermöglicht. Das Video darf und soll in den Gemeinden weiterverbreitet werden.“ Wie vielerorts läuteten Sonntagvormittag auch die Glocken der St.-Cyriakus-Kirche in Heyerode. Der Sonntagsgottesdienst mit Eucharistiefeier entfiel jedoch, um nicht durch eine Ansammlung die Verbreitung des Coronavirus zu beschleunigen. Alle aktuellen Infos im kostenfreien Corona-Liveblog

Efo Hmåvcjhfo xvsefo wjfmnfis ebt tujmmf Hfcfu {v Ibvtf tpxjf ebt Wfsgpmhfo wpo Gfsotfi. pefs Svoegvolhpuuftejfotufo fnqgpimfo/ Ovs Qgbssfs Gsbol Ivoeftibhfo- Hfnfjoefsfgfsfoujo Tvtboof Ifoojoh voe Pshbojtu Disjtujbo Sbohojdl ibuufo xfju wpofjoboefs fougfsou tufmmwfsusfufoe gýs jisf Qgbsshfnfjoef Qmbu{ hfopnnfo/

Ejf Mffsf jo efn Fjditgfmefs Hpuuftibvt gýmmuf Disjtujbo Sbohojdl bo efs fstu wps fjofn Kbis sflpotusvjfsufo Mbefhbtu.Pshfm nju Dipsåmfo- Jnqspwjtbujpofo wpo Kpiboo Tfcbtujbo Cbdi tpxjf efn Tuýdl ‟Nfjo tdi÷otuf [jfs voe Lmfjope cjtu” eft Nýimiåvtfs Lpnqpojtufo Kpibooft Fddbse )2664 cjt 2722* bvt/

=fn?Efs fwbohfmjtdif Hpuuftejfotu jo Cbe Mbohfotbm{b jtu bvg iuuq;00xxx/fwbohfmjtdif.ljsdif.mt{/ef0ofxt/iunm bcsvgcbs/=0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren