Gutachter soll Ursache für Schäden am Mühlhäuser Freibad finden

Alexander Volkmann
Die Saison im Freibad am Schwanenteich startete mit Verspätung.

Die Saison im Freibad am Schwanenteich startete mit Verspätung.

Foto: Alexander Volkmann

Mühlhausen.  Die Stadt Mühlhausen hat ein Beweisverfahren beantragt um die Ursache für die Schäden am Freibad Schwanenteich zu finden. Doch das kann dauern.

Ein unabhängiger Gutachter soll jetzt klären, was die Ursache für die Schäden am Rohrleitungssystem des neuen Mühlhäuser Freibades ist. Die Stadt hat ein Beweisverfahren beantragt, das noch vom Gericht bestätigt werden muss, sagte Fachdienstleiter Stefan Zeuch von der Hochbau- und Gebäudeverwaltung. Damit deutet sich bereits jetzt an, dass die Beseitigung der Schäden in diesem Jahr wohl nicht mehr möglich ist.

Kurz nach der Inbetriebnahme für die Badesaison waren rund 40.000 Liter Wasser aus einem Leck im Rohrleitungssystem gelaufen. Schuld waren undichte Verbindungen, die geschlossen werden konnten. Allerdings stellte sich dabei auch heraus, dass die Leitung einen Knick hat und eine fachgerechte Entwässerung damit dauerhaft nicht möglich ist.

Die Ursache dafür könnten Mängel bei der Bauausführung, eine falsche Planung, natürliche Setzung oder eine Kombination aus allem sein.

Anhand des Gutachtens muss die Stadt eine Einigung mit dem möglichen Verursacher erzielen. Aus städtischer Sicht besteht die bestenfalls in einer Nachbesserung im Rahmen der Gewährleistung. Stellt sich der Verursacher quer, käme es wohl zum Rechtsstreit.

Mit einer provisorischen Lösung konnte die Badesaison mit Verspätung starten. Sie endet am 20. September.