Guten Morgen im Unstrut-Hainich-Kreis: Ich liebe seltene Wörter

Guten Morgen im Unstrut-Hainich-Kreis: Klaus Wuggazer stolperte über die Signaletik.

Klaus Wuggazer

Klaus Wuggazer

Foto: Daniel Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass irgendwo tief im Menschen ein Jäger- und Sammler-Gen sein unheilvolles Werk verrichtet, ist völlig offensichtlich. Vertreter unserer Spezies häufen Zollstöcke und Bierdeckel an oder präsentieren aus Plastikeiern geschlüpfte Schlumpfvarianten stolz in Setzkästen.

Auch ich bin dieser Sucht verfallen. Neben Büchern, Musik und sehr seltsamen Geschenken sammle ich Sofaaufenthalte, Geräusche und seltene Wörter. Zur Zeit stöbere ich für letztere Leidenschaft in zwei schönen Quellen.

In einem Büchlein namens „Wörter, die es vermutlich nie in den Duden schaffen werden“ steht unter anderem „offenriechlich“ als olfaktorisches Pendant zu „offensichtlich“. Die Duden-Redaktion lehnte das Wort ab. Im „Lexikon untergegangener Wörter“ faszinierte mich unter anderem der „Meerschäumer“. So nannte man ganz früher mal Piraten.

Auch in Pressemitteilungen finden sich manchmal selten benutzte Wörter. So war kürzlich in einem Text des Landratsamtes zur Sanierung der Schulsporthalle in Heyerode von „Signaletik“ die Rede, die ganz am Ende der Bauarbeiten stehe. Eine Recherche ergab: Die mir bislang völlig unbekannte Signaletik dient unter anderem durch Farbgebung der besseren räumlichen Orientierung in Gebäuden. Wieder was gelernt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.