Jubiläumsgala mit Tanzprojekt

Bad Langensalza.  Die Weihnachtsgala des Kindergartens wurde diesmal zur Jubiläumsgala zum 100. Geburtstag des Trägers Arbeiterwohlfahrt.

Miles Shane studierte für die Jubiläumsgala einen Tanz mit den Kindern aus dem Kindergarten Rosa Luxemburg Bad Langensalza ein.

Miles Shane studierte für die Jubiläumsgala einen Tanz mit den Kindern aus dem Kindergarten Rosa Luxemburg Bad Langensalza ein.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die jährliche Weihnachtsgala des Kindergartens Rosa Luxemburg in Bad Langensalza stand am Samstag ganz im Zeichen des 100. Geburtstages der Arbeiterwohlfahrt (Awo), der in diesem Jahr in vielen Einrichtungen gefeiert wird. Dass der Kindergarten die Werte der Awo, die jüngst in der Weimarer Erklärung festgehalten wurden, auch lebt, zeigte eine Präsentation, die das Leben in der Kita in vielen emotionalen Bildern festhielt. Gerechtigkeit, Solidarität, Vielfalt, Teilhabe und ein menschenwürdiges Leben sind die Schlagworte, die sich Marie Juchacz, die Awo-Begründerin, bereits vor 100 Jahren auf die Fahnen schrieb.

Eingeweiht wurde das Gebäude des Kindergartens am Bad Langensalzer Jüdenhügel bereits 1984. Ab 1993 war die Awo Bad Langensalza Trägerin der Einrichtung. Mit der Fusion der Kreisverbände Jena-Weimar, Mühlhausen und Bad Langensalza steht die Kindertagesstätte nun unter dem Dach des Regionalverbandes Mitte-West-Thüringen.

Besonders stolz ist man im Luxemburg-Kindergarten darauf, als eines der ersten Thüringer Eltern-Kind-Zentren eingestuft worden zu sein. Nach dem Modellprojekt, das von 2012 an zwei Jahre lief, findet das Konzept seit 2014 Anwendung. „Wir sind eine Kindertagesstätte, die die Familien mit in den Bildungsprozess einbezieht“, erklärt Kindergartenleiterin Anett Hildebrandt.

Auch die Veranstaltung am Samstag ist Teil davon. Fast 200 Eltern, Verwandte und Erzieher kamen zusammen und genossen einen Vormittag in entspannter Atmosphäre. Seit drei Jahren feiert man gemeinsam im Bürgerhaus in Nägelstedt.

Neben weihnachtlichen Programmpunkten zeigten die Kinder auch, was sie zusammen mit Tanzlehrer Miles Shane in den vergangenen Wochen bei einem Projekt einstudiert hatten. Der Mühlhäuser war drei Wochen mit den Vorschülern tänzerisch aktiv. Im kommenden Jahr ist ein weiteres Tanzprojekt geplant. Zur Unterhaltung stand auch das Theater Winzig um Clown Hajo (Hajo Zimmermann) aus Gotha auf der Bühne.

Der Kindergarten Rosa Luxemburg hat eine Kapazität von 85 Plätzen und ist derzeit voll ausgelastet. Dass den Kindern auch viele andere Lebenswelten mit dem pädagogischen Konzept eröffnet werden, belegen Forschernachmittage mit den Großeltern oder gemeinsames Backen mit Familienangehörigen. Die integrative Einrichtung wird auch von schwerbehinderten Kindern besucht. „Wir sind auf einem guten Weg zu einem inklusiven Miteinander“, sagt Kita-Leiterin Hildebrandt und weiß, dass dieser Weg ein langer ist.

Im September wurde ein Förderverein gegründet – der erste im neuen Regionalverband Mitte-West-Thüringen. Seit der Gründung sei es gelungen, die Mitgliederzahl von 44 auf jetzt 77 zu erhöhen, sagt Vorsitzende Alexandra Boß. „Wir wollen mit kleinen Aktionen beginnen“, erklärt die junge Mutter. So war der Kuchenbasar am Samstag einer der ersten Schritte, um später auch größere Projekte in Angriff zu nehmen. Um diese auf die Beine zu stellen, gehe es mittlerweile kaum mehr ohne die Unterstützung von Fördervereinen, hatte auch der Chef der Awo-Regionalverbandes, Frank Albrecht, unlängst gegenüber dieser Zeitung gesagt. Dazu gehöre, wie im Luxemburg-Kindergarten, ein gutes Miteinander von Eltern und Kindergartenleitung, wie die Vorsitzende lobte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.