Kinder bauen wilde Inseln am Seebacher Dorfteich

Seebach.  Die Seebacher Grundschüler bewerben sich mit ihren Naturschutz-Projekten erneut um den Titel als Umweltschule.

Finn Böhm, Ben Saager, Erzieherin Katrin Jenak, Franjo Freytag, Anna Schilling, Thiago Breitbarth, Johannes Hirt (von links) halfen beim Bau der Totholzinseln am Dorfteich Seebach mit.

Finn Böhm, Ben Saager, Erzieherin Katrin Jenak, Franjo Freytag, Anna Schilling, Thiago Breitbarth, Johannes Hirt (von links) halfen beim Bau der Totholzinseln am Dorfteich Seebach mit.

Foto: Alexander Volkmann

„Hier ist ein Igel drin, ich habe die Schnauze gesehen“, flüstert der siebenjährige Finn beim Blick durch die aufgestapelten Äste, die mit viel Laub abgedeckt sind. Offenbar hat der erste tierische Bewohner sein neues Quartier am Seebacher Dorfteich angenommen – zur großen Freude von Finn und seinen Mitschülern aus der Thepra-Grundschule Weinbergen.

Vier Wochen lang hatten die Grundschüler auf dem Areal Bruchholz zusammen getragen, es aufgeschichtet und mit Zweigen und Laub abgedeckt. So sind die Totholzinseln entstanden, die Kleintieren künftig einen Unterschlupf bieten sollen. Das Projekt hat Erzieherin Katrin Jenak beim Nabu angemeldet und dafür eine Auszeichnung bekommen. Das Schild „Wilde Insel“ weist nun alle Spaziergänger am Dorfteich darauf hin, wie wertvoll die Arbeit der Kinder für den Naturschutz war. Nachdem der Igel wohl sein Winterquartier gefunden hat, können im Frühjahr auch Wasservögel hier ihre Eier ablegen.

Sowohl im Unterricht wie auch in der Umwelt-AG beschäftigen sich die Grundschüler aller Klassen mit dem Thema Natur. Dabei geht es auch um die Tiere am nahe gelegenen Teich, der Vogelschutzwarte und auf dem Schulhof selbst. Für das laufende Schuljahr hat sich die Schule viel vorgenommen: Futterstationen für Vögel sollen in Zusammenarbeit mit der Vogelschutzwarte gebaut werden.

Unterschlupfe für Fledermäuse entstehen, und das bestehende Insektenhotel wird mit neuem Material ausgestattet. Das Hochbeet sollen künftig Blumen besonders insektenfreundlich machen.

Die Projekte sind ein Teil der Bewerbung für den Titel „Thüringer Nachhaltigkeitsschule – Umweltschule in Europa“ für die Jahre 2020 bis 2022. Bereits seit acht Jahren verteidigt die Schule diesen Titel erfolgreich für ihr nachhaltiges Handeln. In diesem Jahr feierte die Schule unter freier Trägerschaft des Thepra Landesverbandes ihr zehnjähriges Jubiläum.