Letzte große Straße in Menteroda wird saniert

Alexander Volkmann
In diesem Jahr soll die Robert-Bosle-Straße in Menteroda saniert werden.

In diesem Jahr soll die Robert-Bosle-Straße in Menteroda saniert werden.

Foto: Alexander Volkmann

Menteroda.  Der Gemeinderat Menteroda hat den Haushalt beschlossen. Baumaßnahmen sind in Menteroda, Kleinkeula und Sollstedt geplant.

Die Gemeinde Menteroda wird in diesem Jahr die letzte große noch unsanierte Straße grundhaft ausbauen. Für die Baumaßnahme in der Robert-Bosle-Straße in Menteroda sind 415.000 Euro im Haushaltplan für 2022 eingestellt, den der Gemeinderat nun beschloss.

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Trinkwasser- und dem Abwasserverband in Mühlhausen. Neue Leitungen und ein Kanal werden verlegt, Straße und Gehwege saniert.

Es gibt weitere kleinere Investitionen: mit finanzieller Unterstützung aus dem Leader-Programm sollen die Gebäude der ehemaligen Bürgermeisterämter Sollstedt und Kleinkeula instandgesetzt werden, in denen sich die Büros der Ortsbürgermeister befinden. Rund 10.000 Euro sind für einen neuen Fußboden in Sollstedt und 17.000 Euro für die Reparatur des Fachwerks in Kleinkeula geplant.

Außerdem sollen die Feuerwehrleute neue Einsatzkleidung erhalten. Rund 40.000 Euro werden dafür investiert. Das Geld steht allerdings nicht im aktuellen Haushaltsplan sondern kann ausgegeben werden, da die letzte Jahresrechnung besser ausfiel als erwartet, sagte Bürgermeister Martin Wacker (parteilos).

Mit 578.000 Euro schließt der Vermögenshaushalt ab, mit 2,97 Millionen der Verwaltungshaushalt. Kredite werden nicht aufgenommen. Die Gemeinde ist schuldenfrei. Die Steuersätze bleiben unverändert.

Änderungen im Stellenplan sind nicht geplant. Zum 1. Januar 2023 – mit der Gemeindeneugliederung – geht das Personal in die Verwaltung Unstruttals über. Das betrifft 23,65 Vollzeitstellen – größtenteils im kommunalen Kindergarten. Im Bauhof arbeiten fünf Mitarbeiter. Ein Teil der Verwaltung soll übergangsweise in Menteroda bleiben.

Zur Ratssitzung am Montag wurde Ratsmitglied Wolfgang Dobeneck (SPD) verabschiedet. Er war seit 20 Jahren im Gemeinderat. Der Bürgermeister dankte für die konstruktive Zusammenarbeit. Nachrückerin ist Doreen Töpfer (SPD).