Nach Hüpfburg-Unglück von Bad Langensalza: Spielgerät beschlagnahmt

Nachdem ein Junge schwer verletzt vom Kinderfest abtransportiert wurde (Symbolbild), ermittelt die Polizei weiter.

Nachdem ein Junge schwer verletzt vom Kinderfest abtransportiert wurde (Symbolbild), ermittelt die Polizei weiter.

Foto: Daniel Volkmann / Archiv

Bad Langensalza.  Ein Siebenjähriger liegt nach einem Unfall am Kindertag in Bad Langensalza schwer verletzt im Krankenhaus. Das ist der Stand der Ermittlungen der Polizei.

Die Polizei ermittelt gegen den Betreiber einer Hüpfburg, auf der zum Kinderfest am Dienstag in Bad Langensalza ein Siebenjähriger verunglückt ist. Das sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Geprüft werde, ob Mängel an dem Spielgerät vorlagen. Dazu soll ein Gutachter eingeschaltet werden. Unabhängig vom Ausgang des Gutachtens werde auch ermittelt, ob es ein Verschulden Dritter gab, das zu den schweren Kopfverletzungen des Kindes geführt hat.

Die Hüpfburg hatte der Kreissportbund der Stadt Bad Langensalza zum Kinderfest zur Verfügung gestellt. Sie bleibt weiter beschlagnahmt. Der Zustand des Jungen sei am Donnerstag stabil gewesen, hieß es von der Polizei.