Landkreis Unstrut-Hainich soll mehr Dorfpolizisten bekommen

Mühlhausen  Eine Stelle für Bad Langensalza soll im Frühjahr geschaffen werden.

Im Mühlhäuser Steinweg ist der Kontaktbereichsbeamte Thomas Haustein mit Michelle-Eileen Stöckter vom Ordnungsamt unterwegs.

Im Mühlhäuser Steinweg ist der Kontaktbereichsbeamte Thomas Haustein mit Michelle-Eileen Stöckter vom Ordnungsamt unterwegs.

Foto: Daniel Volkmann

Zwei Kontaktbereichsbeamte (Kobb) mehr als bisher will die Polizeiinspektion Unstrut-Hainich in den nächsten zwei Jahren auf die Straßen der Region bringen.

Das kündigte der Leiter der Inspektion, Pascall Rödiger, gegenüber unserer Zeitung an. Der Schwerpunkt liege auf Bad Langensalza. Zudem wolle man einen zweiten Kobb in Mühlhausen etablieren. Die Stelle in Bad Langensalza soll noch im Frühjahr geschaffen und besetzt werden.

Zum Jahresbeginn nahm mit Jens Dietrich ein neuer Kobb in der Landgemeinde Unstrut-Hainich seine Arbeit auf. Er kommt aus dem Streifendienst der Inspektion Unstrut-Hainich. Der bisherige Kobb, Klaus-Dieter Müller, hatte im Dezember das Betreuungsgebiet gewechselt und ist mittlerweile in den Gemeinden Unstruttal, Dünwald und Anrode im Einsatz.

Im Landkreis wird es mit der neuen Struktur drei große Betreuungsgebiete geben, bestehend aus acht Kontaktbereichen. Benachbarte Bereiche sollen sich unterstützen, vertreten, die Polizisten sollen zu zweit Streife laufen und auch am späten Nachmittag und in den Abendstunden in den Kommunen anzutreffen sein.