Post Mühlhausen gegen Werder Bremen wie im Rausch

Mühlhausen.  Post Mühlhausen gewann in der Tischtennis-Bundesliga gegen Bremen mit 3:0.

Im Bild: Steffen Mengel von Post Mühlhausen.

Im Bild: Steffen Mengel von Post Mühlhausen.

Foto: CHRISTIAN HABEL / Christian Habel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Oh, wie ist das schön“, hallte es durch die restlos ausverkauften Halle am Kristanplatz, und die Spieler sowie Trainer Erik Schreyer stimmten die La-Ola-Welle mit dem Publikum an. Das 3:0 der Mühlhäuser über die genau über ihnen postierten Bremer bedeuteten zwei Tage nach dem Aus in der Champions League (1:3 in Saarbrücken) ein dickes Ausrufezeichen im Kampf um die Playoffs.

„Wir wussten, dass alles möglich ist, dass es ein ganz offenes Spiel wird. Im Hinspiel haben wir dort glatt 0:3 verloren, nun ebenso glatt gewonnen. Unsere Leistung war wirklich gut, ich bin zufrieden“, sagte Steffen Mengel im Nachgang. Sein kurioses Auftakteinzel bildete die Grundlage für den souveränen Erfolg. Nicht einmal drei Minuten waren gespielt, als sein Gegner Marcelo Aguierre nach dem verlorenen ersten Satz (6:11) zum Sieg gratulierte. Den Bremer plagen nach wie vor Leistenprobleme, er schenkte das Spiel ab.

Mit dem 1:0 im Rücken sorgten Daniel Habesohnn und Vize-Weltmeister Matthias Falck aus Schweden für das von allen erhoffte Spektakel. Nach einem 1:1 in den Sätzen „klaute“ Posts Österreicher Durchgang drei, um den vierten nach drei Matchbällen noch abzugeben. Beeindrucken ließ er sich davon aber nicht. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten rang der Falck nieder und verwandelte seinen fünften Matchball zum 11:8 (insgesamt 3:2) und sorgte für die Vorentscheidung.

Vom forschen Auftritt der Mitspieler inspiriert, ließ Ovidiu Ionescu in seinem Einzel gegen Kirill Gerassimenko keine Zweifel aufkommen, wer heute als Sieger den Tisch verlassen würde. Der Rumäne, schon am Freitag in Saarbrücken in bestechender Form, hatte in den entscheidenden Situationen immer wieder die richtigen Antworten parat und gewann 3:0.

Zum gelungenen Nachmittag passte, dass Geschäftsführer Thomas Stecher die Vertragsverlängerung mit Mengel bekannt gab. Der 31-Jährige bleibt zwei weitere Jahre bei Post. „Wir müssen eine Idee für die nächsten vier, fünf Jahre entwickeln. Unser Trainer ist absolut von ihm überzeugt, er wollte auch gar nicht weg aus Mühlhausen", sagt Stecher. Mengel selbst war auch zufrieden. „Im Dezember gab es die ersten Gespräche. Ich habe immer betont, dass es mir hier sehr gut gefällt und ich die Zeit mit der Mannschaft genieße“, so Mengel. Ebenso sieht es Schreyer. „Seinen Verbleib habe ich dem Vorstand ans Herz gelegt. Er ist mein absoluter Wunschspieler“, freut er sich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.