Projekt zur Mülltrennung in Schulen und Kindergärten im Unstrut-Hainich-Kreis

Daniel Volkmann
Mario Fischer (Bildmitte) arbeitet bei der Abfallwirtschaft des Kreises und ist mit seinem Müllauto Lieselotte sowie jeder Menge Anschauungsmaterial an Schulen und Kindergärten unterwegs.

Mario Fischer (Bildmitte) arbeitet bei der Abfallwirtschaft des Kreises und ist mit seinem Müllauto Lieselotte sowie jeder Menge Anschauungsmaterial an Schulen und Kindergärten unterwegs.

Foto: Daniel Volkmann

Mühlhausen.  Die Abfallwirtschaft des Unstrut-Hainich-Kreises bietet ein kostenfreies Projekt für Kindergärten und Schulen. Darum geht es.

Mit dem Müll-Projekt „Lieselotte“ – so der Name eines riesigen Müllautos, will der Kreis zur Mülltrennung aufklären. Am Dienstagmorgen erklärt Disponent Mario Fischer vom Abfallwirtschaftsbetrieb vor gut 50 Kindern der Kita Zwergenland in der Mühlhäuser Pfannschmidtstraße, wie Müll richtig getrennt wird. Wie Susanne Michel vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises informiert, ist das Müll-Projekt kostenfrei. Alle Schulen und Kindergärten im Unstrut-Hainich-Kreis könnten sich im Büro der Abfallwirtschaft melden und einen Termin ausmachen. Dann würde auch bei ihnen das große Müllfahrzeug vorfahren und Mitarbeiter zum richtigen Umgang mit Abfällen kindgerecht aufklären.