Rauschendes Musikfest im Haus Vogtei

Vogtei.  Stehende Ovationen gab es für die Orchesterschüler des Musikvereins Kammerforst unter der Leitung von Dietmar Fischer.

Trompetensolo von Max Ludwig, Simon Gössel, Nick Heinse (vorne von links)

Trompetensolo von Max Ludwig, Simon Gössel, Nick Heinse (vorne von links)

Foto: Claudia Bergener

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstagabend bot der Musikverein Kammerforst zum Orchesterfest eine bunte musikalische Revue durch die letzten fünf Jahrzehnte. „50 Jahre Musik made in Kammerforst“ gilt längst als Qualitätsversprechen. Ihren musikalischen Wurzeln huldigten auch Musiker, die einst im Obergut in Kammerforst probten, nun in eigenen Bands spielen und Teil des fachkundigen Publikums waren. Als musikalischer Leiter des Großen Orchesters im Musikverein Kammerforst zeichnet seit Juli 2019 Tristan Koppe als Nachfolger von Dietmar Fischer verantwortlich. Moderiert wurde der Abend von Bassist Steven Manegold.

Engagierte Musiker geehrt

Das Große Orchester begann im ersten Teil mit „African Symphony“, gefolgt vom Marsch „Gruß aus Klingenthal“ – einer musikalischen Referenz an die Geburtsstunde des Musikvereins vor 50 Jahren. Nick Heinse, Simon Gössel und Max Ludwig gaben im Stück „Fast Fingers“ ihre Trompetensoli. Schostakowitschs „Walzer Nr. 2“, James Lasts „Golden Hits“ und „Matrimony“ ließen die Zuhörer im Saal stimmungsvoll mitschunkeln. Beifall gab es auch zur Ehrung verdienter Musiker für ihre langjährige Musikvereins-Mitgliedschaft. Dietmar Fischer mit Westernhut am Tenorhorn und Peter Koppe am Waldhorn waren Solisten des Stückes „Die Glorreichen 7“ aus dem gleichnamigen Westernfilm. Mit der klangvollen „Petersburger Schlittenfahrt Op. 57“ und dem Marsch „Die Sonne geht auf“ von Luis Fischer endete der erste Part des Abends.

Stehende Ovationen für den Nachwuchs

Unter dem Taktstock von Dietmar Fischer zeigten die 13 Orchesterschüler ihr Können mit den fünf Stücken „Prelude Festival“, „Tiger Rock“, „Procession of the Centurions“, „La Cucaracha“ und „Drunken Sailor“. Das Publikum bedachte den musikalischen Nachwuchs mit viel Applaus. Auch von Seiten des Orchesters gab es an diesem Abend offizielle Anerkennung in Form von Orchesternadeln für jene Musiker, die sich im Frühjahr der D1-Musikprüfung in Musiktheorie und -praxis stellten. Nun steht ihnen der Weg ins Große Orchester offen. Beflügelt von der Ehrennadel, erspielten sich die Schüler mit „Steigermarsch“ als Zugabe stehende Ovationen bei den Gästen. Solisten waren Jonas Kley aus Kammerforst an der Tuba, Christoph Kleinschmidt aus Oberdorla am Tenorhorn und Deborah Stollberg aus Kammerforst an der Querflöte.

Ein Orchester in Höchstform

Die letzten 90 Minuten des Abends spielte das Große Orchester erneut in Höchstform, so das Duett „Zwei Kameraden“ mit Daniela Kleinschmidt und Adam Koppe, einem Simon Garfunkel-Medley und Tschaikowskis „Nussknacker“. Nick Heinse verdiente sich Applaus für sein glasklares Trompetensolo beim „Mitternachtsblues“. Mit dem Marsch „Hoch Heidecksburg“, „Dem Land Tirol die Treue“ und „Musik ist Trumpf“ als Zugabe endete das rauschende Orchesterfest 2019.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.