Sabine hat ausgewütet

Sabine Spitzer wäre eine warme Brise im Sommer lieber gewesen.

Sabine Spitzer

Sabine Spitzer

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sabine wirbelt durch den Kreis. Sabine wütet durch die Nacht. Sabine stürzt Deutschland ins Chaos. – Das waren die Schlagzeilen in den vergangenen Tagen, als das Orkantief über das Land zog. Sehr zur Freude von Freunden und Kollegen, die mir ständig Nachrichten schickten, um mich zu necken.

Dass der Sturm so hieß, habe ich Sabine Kaufmann zu verdanken. Denn seit 1954 bekommen die mitteleuropäischen Druckgebiete Namen, seit 2002 kann jeder eine Patenschaft für ein Druckgebilde übernehmen und somit der Namensgeber sein.

Ein Tiefdruckgebiet kostet 199 Euro. Ein Hochdruckgebiet, das warm ist und oft schön, ist teurer. Hier muss man 299 Euro zahlen. Wer eine Patenschaft übernommen hat, bekommt Urkunde, Taufkarte und eine Wetterkarte von dem Tag, wo das Druckgebilde entstand. Das Geld unterstützt die studentische Wetterbeobachtung am Institut für Meteorologie an der Fachuniversität Berlin, das die Namensvergabe regelt.

Warum Sabine Kaufmann ein Tief wollte, bleibt wohl ihr Geheimnis. Denn wie die „Zeit online“ recherchiert hat, will sie sich dazu nicht äußern.

Sabine hat zum Glück ausgewütet, jetzt ist Victoria im Anmarsch. Wenn ich mal Wetterpatin werden sollte, will ich ein Hoch. Eine warme Brise im Sommer, die man nicht so schnell vergisst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren