Guten Morgen Unstrut-Hainich-Kreis

Trübe Tage und Stromausfall

Susan Voigt

Susan Voigt

Foto: Sascha Fromm

Susan Voigt braucht mehr Licht im Dunkeln.

Obwohl wir die Mitte des ersten Monats im neuen Jahr bereits erreicht haben, hängt oder steht in dem ein oder anderen Fenster immer noch die Weihnachtsbeleuchtung. Und ich gestehe, auch ich kann und möchte mich noch nicht so richtig von den vielen kleinen Lichterchen trennen.

Zwar ist der Weihnachtsbaum inzwischen ausgezogen, die Lichterkette draußen sowie mehrere weihnachtlich leuchtende Elemente drinnen haben es allerdings noch nicht wieder in ihre Aufbewahrungsboxen geschafft. Das hat Gründe und sogar Vorteile, wie sich jüngst herausgestellt hat.

Zum einen machen die Lichter das trübe Wetter erträglicher. Das Grau in Grau auf der Straße fällt einfach weniger auf, wenn eine Lichterkette drüber hängt. Zum anderen können die zwar kleinen aber doch effektiven Lichtquellen im Haus echte Lebensretter sein. Als nämlich neulich der Strom ausgefallen war, saßen wir eben nicht im Dunkeln, sondern freuten uns noch einmal mehr an den batteriebetrieben Leuchtmitteln in jeder Ecke.

Das brachte mich zu der Überlegung, ein oder zwei dieser Beleuchtungen einfach ganzjährig stehen zu lassen. Schließlich gibt es auch im Sommer trübe Tage und Stromausfälle. Und in 346 Tagen ist ja sowieso schon wieder Weihnachten.