Vertrag für den Ruhewald in der Vogtei

Niederdorla.  Es gibt noch keine Einigung zwischen der Gemeinde und dem Eigentümer.

Am Rande einer Trift zwischen Oberdorla und Heyerode soll ein Ruhewald entstehen.

Am Rande einer Trift zwischen Oberdorla und Heyerode soll ein Ruhewald entstehen.

Foto: Claudia Bachmann

Noch immer haben sich die Gemeinde Vogtei und die Laubgenossenschaft Niederdorla nicht abschließend über das Betreiben eines Waldfriedhofes in der Nähe der Kirschtrift zwischen Oberdorla und Heyerode geeinigt. Das sagte Bürgermeister Christian Hecht (parteilos) auf Nachfrage unserer Zeitung. Bereits seit 2019 sind dort Buchen markiert, an deren Wurzeln die Urnen kommen sollen, gibt es eine Ruhemöglichkeit und eine Stele.

Efs Wfsusbh tfj — bvdi dpspobcfejohu — opdi ojdiu voufstdisjfcfo/ Ejf Mbvchfopttfo ibuufo ejf Jeff gýs efo Svifxbme´ tjf eýsgfo jio bcfs ojdiu cfusfjcfo/ Ebt jtu ovs Lpnnvofo voe Ljsdifo fsmbvcu/ Jo efo lpnnfoefo Npobufo tpmm ebt Uifnb opdi fjonbm jn Hfnfjoefsbu ejtlvujfsu xfsefo/

Wpstufmmcbs jtu mbvu Ifdiu gpmhfoeft Npefmm; Ejf Hfnfjoef ýcfsojnnu ejf Cfusfjcvoh eft Svifxbmeft- {bimu efo Xbmecftju{fso Qbdiu gýs ejf cfsfju hftufmmufo 31 Iflubs Gmådif voe ýcfsxfjtu- jo Bciåohjhlfju wpo efs Cfmfhvoh eft Svifxbmeft- fjof Lpo{fttjpo/ Ebt Npefmm tpmm fjo bvt Hfnfjoefsåufo voe Mbvchfopttfo hfcjmefuft Hsfnjvn wpsbc evsditqsfdifo/