Wieder mal ein Tänzchen wagen

Sabine Spitzer schreibt über einen Kurs, der Schwung in einen Ort bringt.

Sabine Spitzer

Sabine Spitzer

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Muskelkater hatten jüngst einige Gemeinderatsmitglieder in einem kleinen Ort im Unstrut-Hainich-Kreis. Ihre Namen werde ich für immer als Geheimnis bewahren.

Verraten will ich aber den Grund des Muskelkaters: Die Herren haben einen Tanzkurs absolviert. Um die Lehrer in das kleine Örtchen zu bekommen, hatten sie sogar alle Hebel in Bewegung gesetzt.

Das Tanzen ist richtiger Sport und wirkt sich gut auf die Gesundheit aus. Nicht nur die Muskeln werden trainiert, sondern auch das Gehirn. Das wird leistungsfähiger, dadurch kann man sich mehr merken. Auch die Wirbelsäule profitiert, sie wird beweglicher. Selbst das Immunsystem wird angeregt, der Körper kann Infekte besser abwehren. Und es werden Glückshormonen ausgeschüttet.

Der Tanzkurs war nicht nur deshalb in mehrfacher Hinsicht ein Erfolg. Denn durch ihn konnte auch ein Stück Gemeinschaft in dem Ort wieder in Schwung gebracht werden. Kürzlich gab es auch einen Abschlussball.

Also könnte doch eigentlich jeder im Landkreis mal mal wieder ein Tänzchen wagen. Selbst das kleine Örtchen will einen weiteren Kurs auf die Beine stellen. Das ist sicher auch ein guter Ausgleich für die Lokalpolitiker, die sich auf anderen Ebenen manchmal im Kreis drehen müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren