Bad Berkaer Bibliothek will Ausleihbetrieb wieder starten

Bad Berka  Ab Montag soll in Bad Berka nach Online-Vorbestellungen das Abholen und Abgeben von Büchern und Datenträgern möglich sein.

Leiterin Andrea Zenker (rechts) zog mit Bürgermeister Michael Jahn die bisherige Corona-Bilanz der Stadtbibliothek.

Leiterin Andrea Zenker (rechts) zog mit Bürgermeister Michael Jahn die bisherige Corona-Bilanz der Stadtbibliothek.

Foto: Michael Grübner

Bad Berka. Mit einem Ausleihbetrieb auf Vorbestellung will die Stadtbibliothek Bad Berka ab Montag, 11. Januar, ihren Lesern wieder Zugriff auf Bücher, Medien und Spiele bieten. Die Nutzer können online nach ihren gewünschten Titeln stöbern – der komplette Katalog an Büchern, Zeitschriften und Datenträgern ist über die Internetseite der Bibliothek verfügbar.

Dort lässt sich auch ein Übergabe-Termin vereinbaren, bei dem eine der drei Bibliothekarinnen den oder die bestellten Titel an einem Schalter im Lesesaal übergibt – die Einhaltung der geltenden Hygiene-Regeln werde so gewährleistet, sagte Bibliotheksleiterin Andrea Zenker in einem Pressegespräch.

Vor allem in den Zahlen der Nutzer vor Ort und der Neuanmeldungen bekam die Stadtbibliothek 2020 die Corona-Krise zu spüren. 6377 Besucher stehen in der Statistik, das sind 65 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019, als die Bibliothek nur knapp die 10.000er-Grenze verfehlte. Noch niedriger liegt die Quote der Neuanmeldungen: 98 gegenüber 171, das sind 57 Prozent. „Aber das war angesichts mehrerer Wochen Lockdown nicht anders zu erwarten“, so Zenker.

Die Zahl der aktiven Leser blieb fast stabil (von 938 auf 874. Deutlich gestiegen ist die Zahl der Nutzer des „Onleihe“-Systems – hier gehört Bad Berka zu einer Online-Plattform, auf der etliche Thüringer Bibliotheken digitale Inhalte anbieten. Die Ausleihzahl stieg hier von 3419 auf 4463 (131 Prozent), die der Nutzer von 29 auf 51 (175 Prozent). Dass auch die Zahl der klassisch, also physisch ausgeliehenen Bücher und Datenträger fast stabil blieb (94 Prozent gegenüber 2019), freut Andrea Zenker besonders.

Das Angebot an Veranstaltungen ging in der Corona-Krise naturgemäß deutlich zurück, nur einige Termine mit Schulklassen oder Kindergarten-Gruppen blieben letztlich übrig. Eine Möglichkeit, den neuen und vom Freistaat geförderten Digital-Koffer einzusetzen, gab es allerdings noch nicht: Er enthält 16 Tablet-Computer und ein Mastergerät und kann beispielsweise in Gruppen die Möglichkeiten der Onleihe demonstrieren.