Baumbach-Freunde blicken auf zwei Jahrzehnte

Kranichfeld  Kranichfelder erinnern am Freitagabend an Wiedereröffnung des sanierten Geburtshauses von Rudolf Baumbach 1999

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dem Förderverein des Kranichfelder Baumbachhauses stehen ereignisreiche Tage ins Haus. Bevor am Samstag zum 28. Mal das Baumbachfest lockt, hat sich der Verein bereits für Freitag Gäste eingeladen. Dann jährt sich die Wiedereröffnung des seinerzeit im Bestand geretteten und sanierten Baumbachhauses zum 20. Mal.

Der Abend „1999-2019, Projekte & Begegnungen“ lässt zunächst von einem Duo hören, das vor zehn Jahren im Baumbachhaus musikalisch zueinander fand: Hansgeorg Mühe am Klavier und Dagmar Meffert an der Violine.

Die jüngere Geschichte des Hauses und seines Fördervereins in Worten Revue passieren zu lassen, wird Sache von Vereinschef Otto Hahn und insbesondere von dessen langjähriger Amtsvorgängerin Helke Henkel sein. Zudem eröffnen die Kranichfelder eine Ausstellung, die mit zahlreichen Bildern, Dokumenten und weiteren Exponaten an Veranstaltungen und Schauen sowie weitere besondere Ereignisse erinnert, die das Baumbachhaus in den vergangenen zwei Jahrzehnten prägten. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung erklingt noch einmal Musik. Der Kranichfelder Singekreis „Rundadinella“, der Kammerchor des Bad Berkaer Gymnasiums sowie der Tonndorfer Chor werden im Hof Kostproben ihres Repertoires geben und zum Mitsingen einladen.

Freitag, 13.9., ab 18 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.