Blankenhain zahlt Baby-Prämie

Blankenhain  Haushaltslage in der Lindenstadt erlaubt wieder freiwillige Leistungen – auch die Förderung der neun Sportvereine

Die Stadt Blankenhain zahlt für Neugeborene ein Begrüßungsgeld von 100 Euro.

Die Stadt Blankenhain zahlt für Neugeborene ein Begrüßungsgeld von 100 Euro.

Foto: Daniel Volkmann

Der strikte Sparkurs der Lindenstadt zahlt sich aus. Dem ersten Etat seit Jahren, den sie für 2019 ohne zusätzliche Hilfe des Landes ausgleichen konnten, wollen die Blankenhainer 2020 den erfolgreichen Ausstieg aus der Haushaltssicherung folgen lassen. Dass die Stadt in finanzieller Hinsicht wieder etwas Luft zum Atmen hat, sollen die Bürger schon jetzt spüren können.

Auch wenn die Kommunalwahlen bereits vorüber sind, traf der Stadtrat bei seiner jüngsten Sitzung das einvernehmliche Votum, wieder Geld für freiwillige Leistungen ausgeben zu wollen. „In den vergangenen Jahren haben sich diese darin erschöpft, dass wir unser Freibad am Leben erhielten“, sagte Bürgermeister Jens Kramer.

Jetzt hat sich Blankenhain freiwillig die Aufgabe auferlegt, den Breitensport in der Stadt und ihren Ortsteilen nach einer neuen Richtlinie zu fördern. Eine solche Unterstützung gab es angesichts des Konsolidierungszwanges bislang nicht.

Die einstimmig verabschiedete Richtlinie sieht vor, jährlich eine im Haushalt festgelegte Summe über den Sportvereinen auszuschütten, ohne dass sie dafür einen Antrag stellen müssen. Wer wie viel bekommt, richtet sich nach der jeweiligen Mitgliederzahl zu Beginn des Jahres und nach einem Verteilungsschlüssel zwischen jungen und älteren Mitgliedern.

Da die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfahrungsgemäß höheren Aufwand erfordert, angefangen beim Bedarf an Trainern und Betreuern bis hin zum Transport zum Training und zu Wettkämpfen, wird für Vereinsmitglieder unter 18 Jahren der dreifache Förderanteil gegenüber dem für Erwachsene gewährt – das alles jedoch nur, sofern es der Haushalt auch tatsächlich zulässt. Ein Rechtsanspruch auf das Geld besteht nicht.

Für dieses Jahr haben sich die Blankenhainer auf eine Fördersumme von insgesamt 5000 Euro festgelegt. Diese teilen sich nun neun Vereine mit zusammen 380 Erwachsenen und 184 Kindern und Jugendlichen. Was sich die Stadt ihre Sportförderung im nächsten Jahr kosten lässt, legt sie erst mit dem Haushaltsbeschluss für 2020 fest. Die Richtlinie gilt vorerst bis zum Ende kommenden Jahres.

Auf diese Geltungsdauer hat der Stadtrat noch eine weitere Richtlinie festgelegt, die den Bürgern Bares bringt. Sie gewährt Neugeborenen in Blankenhain nun ein Begrüßungsgeld von 100 Euro. In diesem Falle wird der Obolus aber erst auf Antrag der Eltern gewährt. Denn an die Zahlung sind Bedingungen geknüpft. Zum einen muss das Baby ab den Tag seiner Geburt mit Hauptwohnsitz in Blankenhain gemeldet sein. Zum anderen muss mindestens einer der beiden Elternteile mindestens drei Monate vor der Geburt seine Hauptwohnung in Blankenhain gehabt haben. Auch die Baby-Prämie wird nur gezahlt, sofern es die Haushaltslage der Stadt auch zulässt.

Zu den Kommentaren