Bauhaus Summerschool: Die Welt zu Gast in Weimar

| Lesedauer: 2 Minuten
Mehr als 300 Teilnehmer aus aller Welt werden zur Bauhaus Summer School 2020 erwartet. Diese Aufnahme entstand im Vorjahr.

Mehr als 300 Teilnehmer aus aller Welt werden zur Bauhaus Summer School 2020 erwartet. Diese Aufnahme entstand im Vorjahr.

Foto: Streunerfotografie

Weimar.  300 Teilnehmende erwartet das Sommerprogramm der Uni Weimar.

Vom 2. bis 28. August tauchen wieder mehr als 300 Studierende und Graduierte aus der ganzen Welt den Campus der Bauhaus-Universität Weimar in eine einzigartige interkulturelle Atmosphäre. In Fach- und Sprachkursen der Bauhaus Summer School bilden sie sich weiter und lernen die Universität und die Kulturstadt Weimar kennen. Die Anmeldung ist bis zum 1. Mai möglich.

„In dieser geschichtsträchtigen, berühmten Schule zu sein und dabei Neues zu lernen, Gedanken auszutauschen und vielfältige Diskussionen zu führen“ sei die beste Erfahrung während des Sommerkurses gewesen, berichtet ein Teilnehmer der Bauhaus Summer School 2019. Vielen Teilnehmenden ging es wohl ähnlich: 98 Prozent Zufriedenheit mit der Summer School ergab die Evaluation des letzten Jahres – ein toller Erfolg, an den das internationale Sommerprogramm der Bauhaus-Universität Weimar auch in diesem Jahr anknüpfen möchte.

„Wir freuen uns, 2020 eine Reihe neuer Kurse wie den Urbanistik-Kurs ,CityLab Weimar' oder den Designkurs ,Light: A Tool for Artistic Work in Two and Three Dimensions’ anbieten zu können“, sagt Julia Rosenbusch, Koordinatorin der Bauhaus Summer School. Zudem sind selbstverständlich auch die langjährigen Erfolgskurse wie „Deutsch in Weimar“ oder „Forecast Engineering“ wieder im Programm.

Die Interessierten können in diesem Jahr aus über 15 Fach- und Sprachkursen wählen. Dabei bieten auch Mitarbeitende und Alumni der Uni abwechslungsreiche Inhalte an. Äußerst spannend und nah an der Praxis sei der Produktdesign-Kurs „Special Connections – Flexibility in Furniture and Exhibition Design“ von Meike Langer, ehemalige künstlerische Mitarbeiterin der Uni, die im Frühjahr 2019 bereits mit ihrem Beitrag zur Ausstellung „Bauhausfrauen“ in der Kunsthalle Erfurt begeisterte. Nach einer theoretischen Einführung werden die Teilnehmenden in kleinen ein Ausstellungssystem für eine Veranstaltung während der Bauhaus Summer School entwickeln. Alumnus Julius Falk führt mit seinem Kurs in die Welt des Design Thinkings ein – auf dem Programm stehen vor allem Kreativtechniken.

Um einen authentischen Einblick in das Studierendenleben in Weimar und die Bauhaus-Uni zu geben, steht den Teilnehmenden ein Team aus 30 studentischen Tutoren und Tutorinnen sowie Hilfskräften zur Seite. Studierende unterstützen die Kursleiter und sind Ansprechperson bei allen Fragen rund um Weimar, die Summer School und das Studieren an der Uni. Sie geben Insider-Tipps zu angesagten Lokalen, besuchen mit den Gästen das Kino oder Museen, zu denen die Teilnehmer und Tutoren freien Eintritt haben.

https://www.uni-weimar.de/summerschool