Digitaler Informationstag am Weimarer Musikgymnasium

Weimar.  Interesse an einer Ausbildung in Weimar kam auch aus Spanien und der Schweiz. Eignungsprüfungen auf Schloss Belvedere finden am 19. Februar statt

Nur Schüler und Mitarbeiter kamen in den Genuss des Abschlusskonzertes. Matteo Hornig (links) hatte "Drei wendische Nationaltänze" von Korla Awgust Kocor für zwei Gitarren arrangiert und spielte sie mit Karl Winkelbauer.

Nur Schüler und Mitarbeiter kamen in den Genuss des Abschlusskonzertes. Matteo Hornig (links) hatte "Drei wendische Nationaltänze" von Korla Awgust Kocor für zwei Gitarren arrangiert und spielte sie mit Karl Winkelbauer.

Foto: Gerold Herzog

Auf Interesse bis nach Spanien, in die Schweiz und bundesweit von Nord nach Süd und Ost nach West ist der erste digitale Informationstag des Musikgymnasiums Schloss Belvedere gestoßen. Die Freude über die Resonanz auf das Angebot war Schulleiter Gerold Herzog im Nachgang deutlich anzumerken. Wohl wissend, dass ein direkter Kontakt vor Ort besser hilft, die vor allem bei den Eltern vorhandenen Sorgen auszuräumen, die mit einem Internatsleben ihrer Kinder verbunden sind.

In Einzel-Telefonaten und einer viereinhalbstündigen Web-Konferenz konnten die Interessierten alle Fragen stellen. Dabei sei vor allem die Resonanz auf die Beiträge der Eltern- und Schülervertreter sehr positiv ausgefallen, resümierte Gerold Herzog. Diese Aussagen hätten die digitalen Besucher wohl als besonders authentisch empfunden. Gut angenommen wurde auf Instagram auch ein virtueller Rundgang, bei dem Michael und Xenia durch das Gymnasium, das Internat und die Übungsräume führen und Impressionen vom Park Belvedere ins Netz gestellt haben.

Der Infotag nährt auch die Hoffnung, dass am Musikgymnasium wieder eine Harfenistin ausgebildet werden kann. Hier meldete eine junge Musikerin aus München Interesse an. Nachwuchs wird auch bei Bratschisten gesucht: Fünf besuchen die 11. Klasse und verlassen das Gymnasium in absehbarer Zeit, das sonst nur noch zwei Bratschen-Schüler zählt. Interesse an der Ausbildung am Gymnasium hat auch ein junger Musiker aus Spanien – keine Seltenheit, weiß Herzog.

Großes Interesse hat das Gymnasium daran, Schüler möglichst früh in die dann noch kleineren Klassen aufzunehmen, um sie möglichst lange zu fördern. Es hofft, vor den Eignungsprüfungen am 19. Februar am 9. Januar einen analogen Tag der offenen Tür anbieten zu können.