Anne-Kathrin Lindig weiter Vizepräsidentin an der Musikhochschule in Weimar

Anne-Kathrin Lindig (Mitte) wurde in ihrem Amt als Vizepräsidentin der Hochschule für Musik Franz Liszt bestätigt: Es gratulierten Hochschul-Präsident Christoph Stölzl und Kanzlerin Christine Gurk.

Anne-Kathrin Lindig (Mitte) wurde in ihrem Amt als Vizepräsidentin der Hochschule für Musik Franz Liszt bestätigt: Es gratulierten Hochschul-Präsident Christoph Stölzl und Kanzlerin Christine Gurk.

Foto: Thomas Müller

Weimar.  Für weitere drei Jahre als Vizepräsidentin der Hochschule für Musik Franz Liszt wiederbestellt wurde jetzt Anne-Kathrin Lindig.

Die amtierende Vizepräsidentin für Künstlerische Praxis der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, Anne-Kathrin Lindig, ist für weitere drei Jahre wiederbestellt worden. Der Senat der Hochschule hat jüngst einstimmig sein Einvernehmen zum entsprechenden Vorschlag von Präsident Christoph Stölzl bekundet.

Bereits in den Jahren 2001 bis 2010 hatte die Geigenprofessorin Anne-Kathrin Lindig als Prorektorin für künstlerische Praxis an der Seite des damaligen Rektors Rolf-Dieter Arens gewirkt. Seit 2018 amtiert sie erneut in dieser in Vizepräsidentin umbenannten Position. Darüber hinaus war sie langjährige künstlerische Leiterin des Musikgymnasiums Schloss Belvedere. Präsident Stölzl sei es ein Anliegen, das letzte Jahr seiner Präsidentschaft in der „erfolgreichen Konstellation zusammen mit Anne-Kathrin Lindig zu vollenden“.

Lindig kündigte an, begonnene Projekte abzuschließen und neue Ideen weiterzuverfolgen. Vertiefen möchte sie unter anderem die Kontaktpflege zu den regionalen und überregionalen Theatern und Orchestern, um neue Kooperationen und Auftrittsmöglichkeiten für die Studierenden zu vereinbaren. Hier hebt sie die Zusammenarbeit mit dem DNT Weimar besonders hervor. Auch die Verbindung zur Bauhaus-Universität möchte sie weiter intensivieren.