Ersthelfer schaffen sichere Landestelle

Mellingen.  Rettungshubschrauber war vor Polizei und Feuerwehr an einem Unglücksort auf der A4 und brauchte Hilfe

Rettungshubschrauber kurz vor der A4-Abfahrt Mellingen an der Unglücksstelle auf der Autobahn.

Rettungshubschrauber kurz vor der A4-Abfahrt Mellingen an der Unglücksstelle auf der Autobahn.

Foto: Stefan Eberhardt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch vor Polizei und Feuerwehr war ein Rettungshubschrauber am Sonntagnachmittag an einer Unglücksstelle auf der A4 bei Mellingen. Da der Verkehr noch lief, sperrten Ersthelfer mit einem Fahrzeug die Autobahn, damit der Hubschrauber sicher landen konnte. – Ein BMW war mit der Front in der Leitplanke steckengeblieben, die vier Insassen dabei schwer verletzt worden. Der Fahrer trug sogar schwerste Verletzungen davon. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die anderen Verletzten kamen mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Die Freiwillige Feuerwehr Magdala unterstütze den Rettungsdienst und nahm auslaufende Betriebsstoffe des Fahrzeugs auf. Die Autobahnpolizei ermittelt zum Unfallhergang. Es sei nicht auszuschließen, dass der Pkw aufgrund überfrierender Nässe ins Schleudern geriet, hieß es an der Unfallstelle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.