Gassen-Bau vorfristig beendet

Schöndorf.  Kleine Stichstraße, die zur Schöndorfer Hauptstraße gehört, hat jetzt eine feste Asphaltdecke

Die Gasse nördlich des Übergangs von der Schöndorfer Hauptstraße zur Dorfstraße ist vorfristig fertiggestellt worden.

Die Gasse nördlich des Übergangs von der Schöndorfer Hauptstraße zur Dorfstraße ist vorfristig fertiggestellt worden.

Foto: Michael Baar

Die Arbeiten zur Oberflächenbefestigung der Gasse, die namentlich zur Schöndorfer Hauptstraße gehört und nur wenige Anwohner zählt, sind beendet. Die Gasse befindet sich im Übergang zur Dorfstraße nördlich der Einmündung zur Schulstraße. Sie konnte in einer Bauzeit von zwei Wochen vorfristig abgeschlossen werden, teilte die Stadtverwaltung mit. Und dies einschließlich der neu hergestellten Hausanschlüsse, die im Auftrag des Wasserversorgungszweckverbandes Weimar sowie der ENWG Energienetze Weimar installiert worden waren. Das Wichtigste für die Anwohner: Die bisher unbefestigte Gasse hat nun auf einer Länge von rund 60 Metern eine ordentliche Asphalttragdeckschicht.

Die Arbeiten fanden im Nachgang zur komplexen Baumaßnahme auf der Dorfstraße statt. Ursprünglich war die Befestigung der Stichstraße überhaupt nicht von der Stadt vorgesehen worden. Zunächst hieß es, der Stadt fehle dafür schlichtweg das Geld. Woher der Sinneswandel letztlich kam, erläuterte die Stadtverwaltung nicht.

Das Rathaus sprach allen Anwohnern für ihre Geduld bei den Bauarbeiten sowie den an der Umsetzung Beteiligten „für die konstruktive Zusammenarbeit“ ihren ausdrücklichen Dank aus. Vor allem der Weimarer Ingenieurgesellschaft Peuker & Nebel, die auch hier wie zuvor bei der großen Maßnahme in Schöndorf die Baubetreuung übernommen hatte, sowie der ausführenden Firma Wachenfeld aus Blankenhain.