Weimarer Studierende führen Gespräche in der „Social Box“

Die Studentinnen Anna Disser, Farina Kerner, Susanne Altmann und Yudan Li bieten Menschen die Möglichkeit, sich in der „Social Box“ zu unterhalten.

Die Studentinnen Anna Disser, Farina Kerner, Susanne Altmann und Yudan Li bieten Menschen die Möglichkeit, sich in der „Social Box“ zu unterhalten.

Foto: Uni Weimar

Weimar.  Interessierte können sich bei der Winterwerkschau der Bauhaus-Uni im Selbstversuch mit unbekannten Menschen unterhalten

Zur Winterwerkschau können Besucher eine ganz neue Gesprächssituation erleben, die vier Weimarer Studentinnen bereits im Erfurter Hauptbahnhof ausprobiert haben: Sie boten die Chance, sich in der „Social Box“ mit einer fremden Person zu unterhalten. Die Gäste wurden durch eine Wand voneinander getrennt, die visuelle Komponente der Kommunikation fiel so weg.

„So können wir verhindern, dass voreilige Schlüsse aufgrund des Aussehens und der Körpersprache gezogen werden. Das ermöglicht eine ganz andere Gesprächskultur, bei der man automatisch offener wird und besser zuhört“, erläuterte Anna Disser, Studentin der Visuellen Kommunikation. Impulsfragen boten Gesprächsstoff über den üblichen Smalltalk hinaus.

Mit Farina Kerner, Susanne Altmann und Yudan Li nahm Anna Disser die Gespräche auf, die als Podcast-Folgen auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein werden. Über die Veröffentlichung informieren die Studentinnen auf ihrem InstagramAccount „@_socialbox_“. Wer zudem selbst ein Gespräch in der „Social Box“ führen möchte, kann dies beider Winterwerkschau der Bauhaus-Universität am Freitag, dem 7. Februar, ab 18 Uhr im Erdgeschoss der Marienstraße 1b.

Die vier Studentinnen haben dieses Semester das Projektmodul „Das Gesetz der Straße“ belegt. Die Arbeiten sollten auf Themen wie Vorurteile, Obdachlosigkeit und Zwangsprostitution aufmerksam machen und Lösungsvorschläge bieten.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Weimar.