Hörmobil kommt auf Weimars Herderplatz

Das Hörmobil des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) macht am 5. Mai Station auf dem Weimarer Herderplatz.

Das Hörmobil des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) macht am 5. Mai Station auf dem Weimarer Herderplatz.

Foto: Jörg Henke

Weimar.  Vor der Weimarer Stadtkirche startet am 5. Mai eine Aktion zum Europäischen Protesttag für Gleichstellung.

Auf dem Weimarer Herderplatz startet der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) am Mittwoch, 5. Mai, von 10 bis 16 Uhr, seine diesjährige DSB-Hörmobil-Tour. Den Anlass dazu bietet der „Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“.

Laut Verband tourt das Hörmobil seit 2006 regelmäßig mit zwei ausgebildeten Mitarbeitenden durch alle Bundesländer und besucht dabei alljährlich 40 bis 60 Orte. Dabei werden Betroffene und Interessierter unter anderem mit Landesverbänden und Ortsvereinen auf Plätzen sowie Messen informiert und beraten.

Das DSB-Hörmobil hält zu Anschauungs- und Beratungszwecken eine große Auswahl an eigenen Publikationen und Anwendungsbeispiele von kooperierenden Herstellerfirmen sowie externen Dienstleistern bereit.

Zur Ausstattung gehört eine Hörkabine mit einem mobilen Audiometer. Dort werden kostenlose Hörtests vor Ort durchgeführt. Zudem seien unter Einhaltung des Hygienekonzeptes individuelle Einzelberatungen möglich.

Wer sich bereits vorab etwas näher informieren möchte, findet Angaben zum Hörmobil unter http://www.schwerhoerigen-netz.de/HOERMobil-TOUR2021 im Netz, betonte Projektleiter Jörg Henke.