In Bahnhofshalle uriniert – Streit zwischen Jugendlichen muss von Polizei beendet werden

Weimar.  Die Meldungen der Polizei für Weimar.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Foto: Patrick Schlos / FUNKE Foto Services

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Streit zwischen Jugendlichen muss von Polizei beendet werden

Gestern Abend wurde die Polizei Weimar ins benachbarte Atrium gerufen, da der Sicherheitsdienst hier eine tätliche Auseinandersetzung befürchtete. Dort wurde eine Gruppe von zehn Mädchen im Alter von 13-18 Jahren angetroffen, welche untereinander in Streit geraten waren.

Wie die Polizei berichtet, kam es nicht zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, wohl aber wurde eines der Mädchen bedroht und andere verbal beleidigt. Anzeigen wurden aufgenommen und die Kinder ihren Eltern übergeben.

In Bahnhofshalle uriniert

Mitarbeiter des DB-Sicherheitsdienstes baten die Polizei Weimar um Unterstützung, da ein Mann, der entgegen aller gebotenen Normen, in die Bahnhofshalle urinierte und sich im Rahmen der Kontrolle nicht ausweisen konnte. Den hinzugerufenen Beamten war der Mann aus Weimar ohne festen Wohnsitz namentlich bekannt. Er erhielt ein Hausverbot sowie einen Platzverweis vor Ort.

Einsame 52-Jährige droht via Telefon Suizid an

Eine 52-jährige polizeibekannte Weimarerin kontaktierte gestern mehrfach die Polizei, um ihr Leid zu klagen. Allemal handelte es sich nicht um Sachverhalte, welche ein polizeiliches Einschreiten erforderten. Dennoch nahmen Beamte persönlich Kontakt zu der Frau auf.

Vermutlich fühlte sie sich nach deren Abrücken wieder allein und begann erneut bei der Polizei anzurufen. Als sie merkte, dass nunmehr keiner mehr kommen würde, drohte sie via Telefon ihren Suizid an. Unverletzt, aber stark alkoholisiert trafen die Polizisten die Frau in ihrer Wohnung an. Aufgrund ihres Zustandes und der getätigten Äußerungen wurde die Frau ins Klinikum verbracht, teilt die Polizei mit.

Erst geflüchtet und dann gemeldet

Gestern Abend erschien eine 38-jährige Frau bei der Polizei. Sie teilte den Beamten mit, dass sie am Nachmittag in der Thomas-Müntzer-Straße leicht gegen einen dort geparkten VW stieß. Von dem Ereignis so geplättet, verließ die Frau eingangs mit ihrem Opel die Unfallstelle. Erst später besann sie sich ihres Handelns und meldete sich bei der Polizei, wie diese mitteilt. An ihrem Fahrzeug entstand geringer Sachschaden. Ob am VW Schäden entstanden sind, muss noch geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Youtuber sorgen für Polizeieinsatz auf Markt in Weimar

Neurologe im Gesundheitsforum

Auf Gegenfahrbahn mit Bus zusammengestoßen: Zwei Verletzte bei Unfall in Weimar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.