Internationale Gäste zur „summaery“ in Weimar

Die internationalen Gäste hatten auch an der Auftaktveranstaltung zur „summaery“ an der Bauhaus-Universität teilgenommen.

Die internationalen Gäste hatten auch an der Auftaktveranstaltung zur „summaery“ an der Bauhaus-Universität teilgenommen.

Foto: Michael Baar

Weimar  Weltweite Beachtung für Jahresschau im Bauhausjahr. UN-Klimadiplomatin musste absagen      

Internationale Gäste aus sechs Ländern hat die Bauhaus-Universität Weimar zu ihrer Jahresschau „summaery2019“ begrüßt. Sie kommen von der Moskauer Staatlichen Bauuniversität Russland, von der School of the Art Institute Chicago (USA), vom Emmanuel College Boston (USA), von der Concordia University Montreal (Kanada), von der North-West University in Südafrika, vom Ethopian Institute for Architecture, Building Construction, City Development.

Einzelne Gäste sind Prof. Alamgir Khulna von der University of Engineering and Technology in Bangladesch sowie Alex Saier und Khalwa Alazabi, beide vom UN Climate Change Secretariat. Krankheitsbedingt absagen musste die UN-Klimadiplomatin Patricia Espinosa. Sie hatte die Bauhaus-Gastprofessur inne und wollte eigentlich am Internationalen Klima- und Umweltgespräch des Bauhaus-Institutes für zukunftsweisende Infrastruktursysteme teilnehmen.

Auf Einladung von Prof. Eckart Kraft, Professur Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft diskutierten etwa 60 Gäste in offener Runde mit Studenten des Faches „Infrastructure development in emerging /developing countries“ sowie weiteren Studenten, 15 Wissenschaftlern des Umweltbereiches aus Südafrika und zwei Studenten aus Moskau über den Klimawandel, seine Herausforderungen, Strategien und Maßnahmen.