Jubiläum für offene Ateliers: 25. Auflage in Weimar

Susanne Seide
| Lesedauer: 2 Minuten
Der syrische Künstler Khaled Arfeh, hier bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Fata Morgana“ in der Kirche Oettern, ist im Städtischen Atelierhaus zu finden.

Der syrische Künstler Khaled Arfeh, hier bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Fata Morgana“ in der Kirche Oettern, ist im Städtischen Atelierhaus zu finden.

Foto: Michael Baar / Archiv

Weimar.  Insgesamt 30 Ateliers und Werkstätten geben Einblick in Tendenzen zeitgenössischer Kunst.

Was 1996 nach der Sanierung des Städtischen Atelierhauses mit elf Ateliers begann, hat sich zu einem wichtigen Podium künstlerischen Schaffens in Weimar etabliert. Der Tag des offenen Ateliers bietet die Möglichkeit, neue Tendenzen zeitgenössischer Kunst in ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen am Ort des Entstehens kennen zu lernen, mit Künstlern ins Gespräch zu kommen oder einfach einmal hinter die Kulissen zu blicken.

Zum 25. Jubiläum am Samstag, 18. September, laden von 11 bis 18 Uhr in Kooperation mit der Kulturdirektion der Stadt Künstler und Künstlergemeinschaften in ihre 30 Ateliers und Werkstätten ein – unter Wahrung der Coronaregeln.

Erstmals dabei sind unter anderem die Malerin Larissa Böhler (Notenbank, Steubenstraße 15), der Fotograf Matthias Eimer (Jakobstraße 8), die Malerin Yasaman Alinezhad Shahrivar (Röhrstraße 46) und Dieter Gerth (Bodelschwinghstraße 75) mit Panorama-Lochkamera-Fotografie, ebenso der Grafiker und Zeichner Max Rössner (Schlachthofstr. 8-10/ R 212).

Von Grafikdesign über Illustration bis hin zu Animationen präsentieren die Künstlerinnen der Ateliergemeinschaft Parzelle34 (Bechsteinstraße 1). Auch die Kreativ-Etage (Goetheplatz 9b) öffnet ihre Pforten. Aktuelle Werke stellen die Künstler des Städtischen Atelierhauses (Karl-Haußknecht-Str. 21) Wolf Bertram Becker (Malerei), Martin Max (Holzschnitt, Malerei), Ullrich Panndorf (Malerei, Grafik), Peter Vent (Malerei) und Khaled Arfeh (Malerei und Plastik) vor. An gleicher Stelle zeigt die Spanierin Clara Carvajal, Stipendiatin des Internationalen Atelierprogramms der ACC Galerie und der Stadt Weimar, Kunstwerke zum Thema „Rückzug“.

An der Falkenburg lädt die Künstlerin Barbara Wuttke-Jährling (Hausnummer 3) zu Textilkunst und Malerei ein. Skulpturen im Garten und Malerei im Atelier stellt Karl Heinz Bastian (Fröbelstraße 16) in Oberweimar vor. In ihrem neuen Atelier (Erfurter Straße 33a, Hinterhaus) begrüßt Anke Hellemann von der Fotothek alle Interessierten.

All jene, die den Rundgang am Sonntag fortsetzen möchten, haben auch dazu Gelegenheit. Wo am 19. September Ateliertüren geöffnet sind, und wer allgemein beim Ateliertag in welchem Genre dabei ist, darüber informiert ausführlich die Homepage.

https://stadt.weimar.de/kultur/tag-des-offenen-ateliers/geoeffnete-ateliers-und-werkstaetten-2021/

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Weimar.