Kreative Auszeit am Weimarer Café Conti

Das „Fest der Begegnungen“ führte am Schöndorfer Café Conti viele vor allem jüngere Menschen zusammen.

Das „Fest der Begegnungen“ führte am Schöndorfer Café Conti viele vor allem jüngere Menschen zusammen.

Foto: Heidi Günzler

Schöndorf.  „Fest der Begegnungen“ mit Graffiti,Grafik und Rap in Schöndorf.

Ein voller Erfolg war nach Angaben der Organisatoren die Veranstaltung „Fest der Begegnungen – Wege aus der Krise“, die am Samstag am Schöndorfer Café Conti und einem Teil des benachbarten Rewe-Parkplatzes stattgefunden hat. Die kulturelle Aktion für Kinder und Jugendliche mit ihren Familien sollte sie angesichts der pandemiebedingten Einschränkungen wieder mit anderen zusammenführen.

Gespräche, kreativer Einsatz von Farbe und Spraydosen und ein Workshop mit musikalischem Tiefgang zum Thema Rap-Kultur waren die Herzstücke der Veranstaltung. Sie wiederum gruppierte sich um einen Marktplatz mit Kaffee und Kuchen. Dazu gab es Info-Stände, eine lange Malstraße für Pinsel und Spraydose sowie Workshops.

Bei einem Graffiti-Workshop konnten sich Kinder und Jugendliche mit ihren Familien unter professioneller Anleitung künstlerisch als Sprayer auf einer Leinwand und an Kicker-Toren ausprobieren. Die entstandenen Leinwände sollen im Café Conti ihren Platz finden. Darüber hinaus gab es einen Grafik- und einen Rap-Workshop. Zwei Rapperinnen vermittelten verschiedene Techniken, Möglichkeiten des Ausdruckes sowie deren Umsetzung.

Für das Fest kooperierten die EJBW, die Stiftung Dr. Georg Haar, das Cafe´Conti, das Quartiermanagement und viele weitere Akteure aus Weimar.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Weimar.