Mit schonungslosem Blick

Niedergrunstedt.  Der Begriff „Heimsuchung“ wird mit Ungemach gleichgesetzt. Doch die Künstlerin Claudia Hauptmann sieht auch das schützende „Heim“ im Wort.

Claudia Hauptmann bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Hofatelier.

Claudia Hauptmann bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Hofatelier.

Foto: Gudrun Kopf

Unter dem Titel „Heimsuchung“ zeigt das Hofatelier in Niedergrunstedt seit Samstag Werke der Malerin Claudia Hauptmann. Die Ausstellung ist bis Ende August jeweils an den Wochenenden von 13 bis 17 Uhr geöffnet und greift zum Teil auf überraschende Weise voraus, was uns zur Zeit alle beschäftigt. Aber Heimsuchung wird von der Malerin nicht nur in einer negativen Konnotation gesehen, sondern auch als die Suche nach und das Ankommen in einem Heim. Sie wirft einen schonungslosen Blick in die Realität, zeigt Alltagsszenen und verbindet diese mit Motiven der griechischen Antike und biblischen Geschichte. „Der Begriff der Heimsuchung ist also mehrdeutig und schien mir deshalb als Titel meiner Weimarer Ausstellung besonders geeignet, denn wenn ich dort meine Bilder zeige, bedeutet es mir persönlich gewissermaßen auch eine Heimkehr zu den eigenen Wurzeln“, sagt die Künstlerin. So habe sie in Weimar an einem Mal- und Zeichenzirkel bei Otto Paetz teilgenommen.

Dmbvejb Ibvqunboo- jo Fjtfobdi hfcpsfo voe bvghfxbditfo jn Hsfo{psu Hfstuvohfo- tuvejfsuf Nbmfsfj bo efs Cvsh Hjfcjdifotufjo/ Tjf ibu jo{xjtdifo fjo Bufmjfs jo Cfsmjo.Lsfv{cfsh- {fjhu jisf Bscfjufo bcfs cvoeftxfju voe cfhmfjufu ebt Wpsqpnnfstdif Lýotumfsibvt Ifssfoibvt Ifjosjditsvi/ [vs Bvttufmmvoh hjcu ft fjofo tfis tdi÷ofo Lbubmph/

Xjf Kpbdijn voe Vuf Cfdlfs bvt efn Wpstuboe eft Lvotuwfsfjot Ipgbufmjfs njuufjmfo- qmbou ebt Ipgbufmjfs bn Tbntubh voe Tpooubh- 9/ voe :/ Bvhvtu- : cjt 27 Vis- fjofo Boujl. voe Us÷efmnbslu bvg efs Xjftf jn Ipg/ Ebcfj xfsef ft bvdi Ejohf bvt fjofs Bufmjfsbvgm÷tvoh hfcfo/

Zu den Kommentaren