Neuauflage in jedem Fall

Weimar  Beteiligte Vereine des „Opel-Family-Cups“ bekamen ihre Erlös-Anteile

Die neue Zwiebelmarktkönigin Luisa Hoyer und Vorgängerin Lisa-Marie Maushake überreichten mit Mathias Schinner den Scheck an die kleine Anastasia. Foto: Michael Grübner

Die neue Zwiebelmarktkönigin Luisa Hoyer und Vorgängerin Lisa-Marie Maushake überreichten mit Mathias Schinner den Scheck an die kleine Anastasia. Foto: Michael Grübner

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zahltag war am Samstag für die 16 Weimarer Vereine und Institutionen, die sich an der vierten Weimarer Auflage des Familien-Fußballturniers „Opel-Family-Cup“ beteiligt hatten. Rund 9500 Euro waren am Ende als Überschuss in den Kassen geblieben. Das Autohaus Schinner als regionaler Veranstalter stockte die Summe auf 10 000 Euro auf.

Den symbolischen Scheck nahm am Samstag die sechsjährige Anastasia aus dem Kinderheim Buchfart entgegen. Dieses hatte sich ebenso mit einer Mannschaft am Turnier beteiligt wie die Lebenshilfe, das Kinderhaus und eine Auswahl syrischer Flüchtlinge. Auch sie bekamen aus dem Geldtopf ihren Anteil – berechnet nach einem Punktesystem, in das die Zahl der kickenden Teams und die Mitwirkung am Rahmenprogramm einflossen. Zwischen 350 und 900 Euro pro Verein oder Einrichtung kamen da zusammen.

Auch wenn noch nicht feststeht, ob die Opel-Zentrale in Rüsselsheim den „Family-Cup“ 2017 wieder ausschreibt: „In Weimar wird das Turnier fortgeführt“, kündigte Bernd Theinert, einer der Hauptorganisatoren, an. Schinner war es als erstem und bisher einzigem lokalem Veranstalter in Deutschland gelungen, sein Turnier mit der Höchstzahl von 24 Mannschaften auszulasten. Sämtliche Vereine signalisierten bereits, wieder mitwirken zu wollen – im Zweifelsfall auch ohne zentrales Wettbewerbsdach. Auch ein begleitender Abend im Spiegelzelt, wie er im Mai erstmals stattfand, ist bereits fest eingeplant.

Anastasia und ihre Kinderheim-Familie verließen das Autohaus am Samstag übrigens mit einer Einladung im Gepäck: Frank Schwuntek vom Deutschen Alpenverein versprach ihnen nach der für Januar geplanten Eröffnung einen Spaß-Tag in der neuen Kletterhalle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.