Neue Windkraftpläne bei Rittersdorfer Nachbarn

Das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt hat den Bau einer weiteren Windenergieanlage nahe Treppendorf genehmigt.

Die Windkraftgegner zeigen auch in der Öffentlichkeit Präsenz.

Die Windkraftgegner zeigen auch in der Öffentlichkeit Präsenz.

Foto: Bernd Rödger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rittersdorf. Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Hochplateau“, die im Süden des Weimarer Landes seit Jahren gegen Windräder ankämpft, hat ihr Augenmerk auf die direkte Nachbarschaft von Rittersdorf gelenkt. Hier, im bereits bestehenden Windpark bei Treppendorf (Kreis Saalfeld-Rudolstadt), sei im Oktober eine 240 Meter hohe Windenergieanlage genehmigt worden, obwohl deren Bau den Lebensraum mehrerer Vogelarten beeinträchtige.

Stadt versagte Einvernehmen

Im Regionalplan für Ostthüringen ist das Gebiet als Vorrangfläche für Windkraft ausgewiesen. Allerdings hatte die Stadt Remda-Teichel 2018 für weitere beantragte Windenergieanlagen im Ortsteil Treppendorf das gemeindliche Einvernehmen versagt. Inzwischen jedoch machte das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt von seiner Möglichkeit Gebrauch, diese Zustimmung durch eine eigene Entscheidung zu ersetzen.

Gebietsreform drehte Meinung

Den kommunalen Gegenpart, der nun darauf reagieren könnte, gibt es jedoch nicht mehr. Mit Beginn dieses Jahres ging Remda-Teichel in der Stadt Rudolstadt auf. Diese hätte nun zwar das Recht, noch in dieser Woche Widerspruch gegen den Entscheid des Landratsamtes einzulegen. Nach Kenntnis der Bürgerinitiative sei das jedoch nicht die Absicht der Rudolstädter.

Am Mittwoch, 13. November, um 20 Uhr ist der benachbarte Windpark auch Thema der Einwohnerversammlung in Rittersdorfs Vereinshaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.