Neuer Chef für Keßlars Feuerwehr

Keßlar.  Andreas Jabs gibt nach 14 Jahren das Amt des Wehrführers im Blankenhainer Ortsteil Keßlar ab.

Andreas Jabs (l.) fand in Jan Hartmann (2.v.l.) seinen Nachfolger im Amt des Keßlarer Wehrführers.

Andreas Jabs (l.) fand in Jan Hartmann (2.v.l.) seinen Nachfolger im Amt des Keßlarer Wehrführers.

Foto: Alf Schmutzler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die fürs Synderstedter Tal so wichtige Freiwillige Feuerwehr Keßlar hat einen neuen Wehrführer. Nach 14 Jahren im Amt stellte sich Andreas Jabs aus zeitlichen Gründen nicht nochmals der turnusmäßigen Wahl. Zur Jahreshauptversammlung im Vereinsraum des Feuerwehrvereins Drößnitz wählten die Keßlarer einstimmig Jan Hartmann an ihre Spitze. Hartmann wechselte 2016 aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung. In den folgenden Jahren hat er notwendige Lehrgänge besucht und wurde Stück für Stück in die Verantwortung eingebunden.

Als stellvertretender Leiter bleibt Jabs seiner Wehr erhalten. Als Jugendwart wurde Stephan Köcher im Amt bestätigt. Ortsteilbürgermeister Alf Schmutzler gratulierte den Gewählten und dankte insbesondere Andreas Jabs, dessen Amtszeit als Wehrführer für immer mit dem Bau des neuen Keßlarer Gerätehauses in Verbindung stehe.

Zuvor hatte der scheidende Wehrführer Bilanz über das vergangene Einsatzjahr gezogen. 2019 leisteten Keßlars Kameraden zusammen 800 Stunden freiwilligen Dienst. Die Feuerwehr wurde zu 16 Einsätzen gerufen. Neben sehr ernsten Alarmierungsgründen warteten auch ungewöhnliche, von denen keine Gefahr für Leib und Leben ausging – so etwa zum Dorffest in Keßlar. Gerade in dem Moment, als alle Festgäste auf den Beginn einer Theateraufführung warteten, musste die Feuerwehr ausrücken, um eine zwei Kilometer lange Getreidespur von der Straße zu kehren. Weiterhin konnte Jabs über zahlreiche erfolgreich absolvierte Lehrgänge berichten und über vier Lkw-Fahrschulausbildungen, die eine Spende der Firma Hertig aus Meckfeld möglich machte. Als sehr erfreulich für die Feuerwehr Keßlar hob er schließlich auch hervor, dass mit Andrea Dennstedt wieder eine Frau zur Einsatzabteilung gehört.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.