Peter Kleine bittet um Unterstützung der Weimarer

Amt für Wirtschaftsförderung sagt Unternehmen in der Krise Unterstützung zu

OB Peter Kleine, Weimar

OB Peter Kleine, Weimar

Foto: Matthias Eckert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weimar. Mit dem eindringlichen Appell, die Weimarer Unternehmen so weit wie möglich durch das eigene Kaufverhalten zu unterstützen, hat sich Oberbürgermeister Peter Kleine an die Weimarer Bevölkerung gewandt. "Wir befinden uns faktisch alle im Ausnahmezustand", sagte er in einer neuen Videobotschaft. Sie stellt vor allem die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft in der Stadt ins Zentrum.•„Alle aktuellen Infos im Corona-Liveblog“

Dass die sonst so lebendige Innenstadt menschenleer sei, helfe zwar bei der zurzeit eindeutig vorrangigen Aufgabe, das Weimarer Gesundheitswesen aufrecht zu erhalten. Dadurch aber würden Unternehmer unverschuldet über Wochen keinen Umsatz erzielen können. Sie würden jetzt unter Existenzsorgen leiden, für die sie nicht verantwortlich seien.

Das Amt für Wirtschaftsförderung sei mit Informationen und Rat Ansprechpartner für diese und alle anderen Unternehmer, die Uterstützung benötigen, so Kleine. Wir werden alles tun, um möglichst viel Wirtschaftskraft zu erhalten", sagte der OB und fügte mit Verweis auf den neuen Lieferservice des Innenstadtvereins hinzu: "Kaufen sie lokal, damit Weimar gut durch die Krise kommt."

Kontakt zum Amt für Wirtschaftsförderung: Amtsleiter Christian Schwartze, Telefon 03643 / 762 648 oder 0173 / 378 07 16; wirtschaft@stadtweimar.de.


Link zum Video: www.weimar.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren