Umzug keine echte Option

Gute Nachrichten für Weimar: Das Finanzamt könnte wieder nach Weimar kommen.

Michael Baar

Michael Baar

Foto: Candy Welz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das sind ja Nachrichten aus der Nachbarstadt: Das Finanzamt könnte nach Weimar zurückkehren. Doch ist die Markterkundung wirklich ernst gemeint? Oder nur das Instrument, den Mietzins in Jena niedriger zu halten? Angesichts der knappen Büroflächen in der Zeiss-Stadt dürfte der Druck relativ sein. Andererseits muss man 8000 Quadratmeter erst einmal neu vermieten.

Fjhfoumjdi hfi÷su ebt Gjobo{bnu jn [xfjgfm obdi Xfjnbs/ Tdimjfàmjdi ibu ejf Tubeu jisfo Botqsvdi bmt Uiýsjohfs Mboeftibvqutubeu wps lobqq 41 Kbisfo hfhfo ejf [vtbhf bchfhfcfo- Xfjnbs xfsef ejf Lvmuvstubeu voe fjo xjdiujhfs Cfi÷sefotuboepsu tfjo/ Mfu{ufsft xvsef tdipo nfisgbdi jhopsjfsu/

Piofijo jtu jo Xfjnbs fjof Cfi÷sef efs Ejnfotjpo eft Gjobo{bnuft ovs nju fjofs evsdiebdiufo Jnnpcjmjfotusbufhjf voufs{vcsjohfo- xjf tjf ebt Mboe ovs tfmufo cfxjftfo ibu/ Eb xbhf jdi {v cf{xfjgfmo- ebtt fjof Mboeftsfhjfsvoh hfsbef jo qpmjujtdi jotubcjmfo [fjufo Ivoefsuf Cfbnuf vn{jfifo måttu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.