Volleyball-Team der Stadt Weimar holt überraschend Turniersieg

Weimar  Gastgeber siegten in der Asbachhalle in einem Herzschlag-Finale mit einem Punkt Vorsprung vor Sondershausen

Die Weimarer Teams schworen sich vor dem Turnier mit OB Peter Kleine (2. von rechts) und Christina Haensel (Mitte) ein. Das wurde von Erfolg gekrönt.

Die Weimarer Teams schworen sich vor dem Turnier mit OB Peter Kleine (2. von rechts) und Christina Haensel (Mitte) ein. Das wurde von Erfolg gekrönt.

Foto: Maik Schuck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht erfüllt hat das Team Kulturstadt-Volleys I den augenzwinkernd vorgetragenen Wunsch von Oberbürgermeister Peter Kleine, dass beim 12. Turnier der Thüringer Verwaltungen auf gar keinen Fall eine Weimarer Mannschaft einen der drei ersten Plätze belegen sollte. Schließlich, erinnerte er zur Eröffnung am Freitagnachmittag in der Asbachhalle, winkten für die Besten Preise, die sie noch einmal zurück in die Kultur- und Sportstadt Weimar locken sollten. Dazu zählten Karten für das DNT und das Bauhausmuseum sowie Gutscheine zum Eislaufen auf dem Weihnachtsmarkt.

Eigentlich ist es üblich, dass der Vorjahressieger das Turnier ausrichtet. Weimar hatte zwar 2018 nicht gewonnen, bot sich aber dennoch als Veranstalter an – und hatte damit ein glückliches Händchen. Denn nach vielen sehenswerten Spielen unter der hoch professionellen Turnierleitung von Thomas Traut vom SSV Weimar standen die Kulturstadt-Volleys I am Ende als Sieger fest.

Die Spiele wurden im 15-Minuten-Modus ausgetragen, jene um die Plätze in je zwei Sätzen bis 15 Punkte, die um die Plätze 1 bis 6 bis 20 Punkte ausgespielt. Hier gab es wahre Krimis zu sehen: „Die Asbachhalle brodelte, als am Ende Sondershausen gegen Weimar I auf Feld eins kämpfte und die anderen beiden Spiele bereits beendet waren“, berichtete die Leiterin der Sportverwaltung, Christina Haensel, die als Moderatorin durch das Turnier geführt hatte.

Das Herzschlag-Finale ging denkbar knapp mit einem Punkt Vorsprung an Weimar – und die Sensation war perfekt. Die Kulturstadt- Volleys I nahmen so am Ende von Christina Haensel den großen Pokal, den Wanderpokal und die Eintrittskarten für das Bauhausmuseum in Empfang und grübelten, wie sie das ihrem obersten Dienstherrn beichten sollen. Kleine indes hatte da bereits seine Glückwünsche an das Team gesendet.

Alle Mannschaften bedankten sich für die hervorragende Organisation und die tolle Stimmung. Den Ausrichter-Staffelstab hat der Wartburgkreis übernommen.

1. Kulturstadt-Volleys I

2. Stadt Sondershausen

3. Stadt Erfurt

4. SSV Jena

5. Wartburgkreis

6. Stadt Eisenach

7. Stadt Suhl

8. Saale-Holzland-Kreis

9. Kyffhäuserkreis

10. Landratsamt Nordhausen

11. Stadt Nordhausen

12. Kreis Weimarer Land

13. Stadtwerke Weimar

14. Stadt Jena

15. Kulturstadt-Volleys II

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren