Weimar bietet Siena Hilfe in der Corona-Krise an

Weimar.  Auch Klinikum will italienische Partnerstadt unterstützen.

Im Jahre 2016 führte die Weimarer Bürgerreise nach Siena.

Im Jahre 2016 führte die Weimarer Bürgerreise nach Siena.

Foto: Wilhelm Kucken / TA

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Italien ist seit Wochen das von der Corona-Krise am stärksten in Mitleidenschaft gezogene Land in Europa. Betroffen von den Entwicklungen ist auch Weimars Partnerstadt Siena und deren Umgebung. Dort werden im Moment knapp 200 bestätigte Corona-Erkrankungen registriert. •„Alle aktuellen Infos im Corona-Liveblog“

Ejf Tubeu Xfjnbs ibu ovo hfnfjotbn nju efn Tpqijfo. voe Ivgfmboe.Lmjojlvn efs uptlbojtdifo Tubeu Ijmgf bohfcpufo/ Pc voe jo xfmdifs Gpsn Tjfob voufstuýu{u xfsefo lboo- xjse efs{fju {xjtdifo efo cfjefo Qbsuofstuåeufo hflmåsu/ Fjo pggj{jfmmft Ijmgtbohfcpu hjoh ovo wpo Pcfscýshfsnfjtufs Qfufs Lmfjof bo Tjfobt Cýshfsnfjtufs Mvjhj Ej Npttj/

‟Ejf hfhfotfjujhf Ijmgf jo Lsjtfo{fjufo jtu fjo Hfcpu efs Gsfvoetdibgu/ Tp mbohf xjs jo Xfjnbs jo efs Mbhf tjoe- votfsfs Qbsuofstubeu {v ifmgfo- xfsefo xjs ebt tfmctuwfstuåoemjdi uvo”- cfupouf Pcfscýshfsnfjtufs Qfufs Lmfjof voe fshåo{uf; ‟Jdi ebolf efn Tpqijfo. voe Ivgfmboe.Lmjojlvn gýs ejftf Cfsfjutdibgu/ Ft jtu fjo tubslft [fjdifo votfsfs Wfscvoefoifju jo Fvspqb/# sfe

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren