Stadt-Miniatur von Weimar in Bronze

Weimar.  Der Lions Club Weimar Classic schenkt Weimar ein Tastmodell der Altstadt.

Der Lions Club Weimar Classic hat Weimar das erste Tastmodell der Altstadt geschenkt. Die kleine Leni (Mitte) hat es mit enthüllt.

Der Lions Club Weimar Classic hat Weimar das erste Tastmodell der Altstadt geschenkt. Die kleine Leni (Mitte) hat es mit enthüllt.

Foto: Michael Baar

An der Weimarer Marktsüdseite ist am Mittwochnachmittag das Tastmodell der Weimarer Altstadt enthüllt worden. Mit einer Schenkungsurkunde übergab Sebastian Knauer für den Lions Club Weimar Classic die Bronzeskulptur im Wert von rund 35.000 Euro an OB Peter Kleine und die Stadt Weimar.

Kinder des Förderzentrums Diesterwegschule und des Weimarer Wohnheims für Sinnesbehinderte übernahmen es, das Tuch über der bronzenen Miniaturisierung zu lüften. Sie begannen sogleich die Stadt mit ihren kleinen Fingern zu erkunden.

Dreidimensionale Nachbildung der Altstadt

Das Tastmodell ist eine detailgetreue dreidimensionale Nachbildung der Altstadt im Maßstab 1:500. Es erfasst die historische Altstadt zwischen Jakobstor, Goetheplatz-Innenseite, Nationaltheater, Steubenstraße, Beethovenplatz, Reithaus, Ackerwand, Schloss, Kegelplatz und Untergraben. Blinde und Sehbehinderte können so bessere Vorstellungen von Gebäuden, Denkmälern, Straßen und Plätzen, aber auch von Entfernungen und Gelände bekommen. Notwendige Erläuterungen sind in Brailleschrift zu ertasten.

Doch auch für Sehende bietet das Modell Erkenntnisgewinn. Nicht zuletzt deshalb waren auch mehrere Stadtführer und die Weimar GmbH anwesend. Von Rollstuhlfahrern kann die Konstruktion unterfahren und so ebenfalls ertastet werden.

Feinheiten bis hin zu Dachgauben von Hand ausgearbeitet

Geschaffen wurde das bronzene Kunstwerk mit praktischem Nutzeffekt durch Felix Broerken, mit dessen Vater Egbert der Lions Club bereits vor Jahrzehnten erste Gespräche führte. Über verschiedene Gussformen erarbeitete der Sohn die Bronzeskulptur, deren Feinheiten bis hin zu Dachgauben er schließlich von Hand ausarbeitete.

Stefan Seiler übernahm es für die Lions, sich bei den zahlreichen Förderern des Langzeitprojekts zu bedanken. Ganz vorn an nannte er die „Paul und Charlotte von Kniese Stiftung“ Berlin, für die Bernd-Ulrich Engler und seine Frau anwesend waren. Sie kam für etwa zwei Drittel der finanziellen Mittel auf.

Oberbürgermeister Peter Kleine dankte den Lions „für dieses wunderbare Geschenk“. Es komme an exponierter Stelle Weimarern und Gästen der Stadt zu Gute.