Weitere Stelen für Rebellen beschmiert

Weimar.  Kripo Weimar ermittelt und sucht Zeugen für die Zwischenfälle

Von den jüngsten Attacken auf die Gedenkstelen war auch jene für Dora Wibiral und Dorthea Seeligmüller in der Belvederer Allee betroffen.

Von den jüngsten Attacken auf die Gedenkstelen war auch jene für Dora Wibiral und Dorthea Seeligmüller in der Belvederer Allee betroffen.

Foto: Kripo Weimar

Weitere zwei Stelen, die zum „Rendezvous mit der Geschichte“ an Rebellen aus Weimar erinnern, sind beschmiert worden. Dieses Mal jene für Martin Luther und Rosa Luxemburg am Palais sowie die für das erste offen lesbisch lebende Paar Dora Wibiral und Dorthea Seeligmüller in der Belvederer Allee. Nach Angaben der Kripo wurde für die Schriftzeichen erneut schwarze Farbe verwendet.

Insgesamt 11 Stelen machen auf 15 Weimarer aufmerksam, die sich gegen Faschismus, für Gleichberechtigung und Demokratie eingesetzt haben. Vor den zuletzt verübten Taten gab es Schmierereien an den Stelen für den Buchenwald-Häftling Stéphane Hessel, den Ehrenbürger August Fröhlich und die Frauenrechtlerin Hedwig Kettler. Schwer wiege laut Kripo weniger der Sachschaden, sondern „der Umgang mit der Geschichte und die Missachtung der Weimarer Kultur“.

Hinweise: Tel. 03643/8820 oder KPS.Weimar@polizei.thueringen.de