Wort zum Sonntag: Singen aus gutem Grund

Sebastian Kircheis
Weimar / Pfarrer / Evangelische Kirchgemeinde / Wort zum Sonntag / Sebastian Kircheis / Foto: tlz/Brandt

Weimar / Pfarrer / Evangelische Kirchgemeinde / Wort zum Sonntag / Sebastian Kircheis / Foto: tlz/Brandt

Foto: brandt / TLZ

Sebastian Kircheis ist Pfarrer an der Herderkirche Weimar.

Es gibt viele gute Gründe für das Singen. In einer Radiosendung hörte ich fünf: Singen ist gut für den Kreislauf. Das hat seinen Grund im aktiveren Atmen beim Singen. Singen ist gut für das vegetative Nervensystem: Die entspannende Wirkung lässt den Blutdruck sinken, verlangsamt den Puls und lockert die Muskulatur. Singen stärkt die Abwehrkräfte: Die Bewegungen im Mund beim Singen fördern die Bildung von Immunglobulinen. Singen macht glücklich. Glückshormone werden ausgeschüttet, die unseren Gefühlszustand verbessern. Singen wirkt lebensverlängernd: Eine Untersuchung von 12.000 Menschen zeigt, dass Mitglieder von Chören und Gesangsgruppen eine signifikant höhere Lebenserwartung haben als Menschen, die nicht singen.

Der kommende Sonntag trägt den Namen „Kantate“ – Singt! Der Beginn des Bibelwortes: „Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder“(Psalm 98,1) Auch ein guter Grund zum Singen: Singen ist hier die angemessene Antwort auf das Handeln Gottes an uns Menschen: Auf das Leben, dass er schenkt, auf seine Schöpfung, in die er uns stellt, auf die Liebe, mit der er uns nachgeht, auf die Vergebung, die er anbietet, auf die Lebensperspektive, die er eröffnet, seit es Ostern wurde. Trotz allem, was heute zur Klage Anlass bietet. Es gibt guten Grund zum Singen. Und wenn der Frieden schmerzlich vermisst wird? Auch er ist eins der Wunder Gottes, das am Kreuz seinen Anfang genommen hat und auf Vollendung zielt. Gute Gründe zum Singen? Vielleicht am morgigen Sonntag: Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.