Erste Trainingswoche beim FC Carl Zeiss Jena: Dieses Fazit zieht der Trainer

Jena.  Wie schätzt Trainer Dirk Kunert die erste Woche mit seiner neuen Mannschaft ein? Wir haben ihn gefragt.

Nebenbei noch ein erholsamer Termin: Bei der Fußballferienschule des FC Carl Zeiss Jena schreiben die Spieler Justin Schau, Vasileios Dedidis, Eric Voufack und René Lange (von links) Autogramme.

Nebenbei noch ein erholsamer Termin: Bei der Fußballferienschule des FC Carl Zeiss Jena schreiben die Spieler Justin Schau, Vasileios Dedidis, Eric Voufack und René Lange (von links) Autogramme.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der ersten Trainingswoche des FC Carl Zeiss Jena steht das erste Zwischenfazit für Trainer Dirk Kunert: Die Mannschaft zieht gut mit, aber muss noch aufholen. Deshalb gibt es auch keinen freien Tag bis kommende Woche Sonntag.

Kunert: „Wir arbeiten hart, ich höre kein Murren“

„Ich bin sehr angetan, wie die Spieler mitziehen, wie fleißig, aufnahmefähig und sehr lernwillig sie sind“, sagt Kunert. „Wir arbeiten hart, ich höre kein Murren.“ Er spüre großen Ehrgeiz und lobt, wie die erfahrenen Spieler vorangehen. Diese Woche gab es mindestens zwei Trainingseinheiten am Tag. Durch zusätzliche Sprung- und Leistungstests war teilweise eine dritte Einheit fällig. Kunert wird das Pensum auch am Wochenende hoch halten.

Weiteres Trainingsspiel vereinbart

Am Sonntag empfängt der Regionalligist den SC Weimar 1903 zum Testspiel (Anstoß 14 Uhr). Aufgrund der Corona-Regeln des Stadionbetreibers darf der FC Carl Zeiss zu dieser Partie noch keine Zuschauer zulassen (Unsere Zeitung wird ausführlich berichten). Kunert will allen Spielern eine Einsatzchance bieten und noch zwei bis drei Fußballer aus der zweiten Mannschaft in den Kader holen. Bei guten Leistungen haben die jungen Spieler die Chance, kommende Woche mit ins Camp zu fahren.

Mit mehr Spielern ins Camp

Kunert hofft noch, dass ein bis zwei Zugänge vor der Abfahrt zusagen. Außerdem sollen bis zu zwei Probespieler mitreisen. „Wir wollen auch ein paar größere Spielformen machen, die bislang nicht möglich waren“, sagt der Trainer.

Von Montag bis Samstagmorgen bleiben die Jenaer in Bad Blankenburg. Dort geht es täglich mit zwei Einheiten weiter – mindestens. Mehr will der Trainer noch nicht verraten und grinst verschmitzt. Ein weiteres Testspiel soll am Mittwochnachmittag stattfinden. Der Gegner wird der Bayernligist FCE Bamberg sein. Aus dem Camp fahren die Jenaer am Sonnabend, 1. August, direkt zum Testspiel gegen Inter Leipzig, das wiederum auf Platz 3 des Ernst-Abbe-Sportfeldes stattfindet.

Neuer Jenaer Spieler gesteht: „Ich bin nicht so der Bratwurst-Esser“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren