FC Carl Zeiss Jena reicht Klage gegen DFB ein

Jena.  In den kommenden Tagen will der FCC Klage gegen die vom Deutschen Fußball-Bund verhängten Strafen einreichen.

Jenaer Fans brennen Pyrotechnik ab.

Jenaer Fans brennen Pyrotechnik ab.

Foto: Frank Stelnhorst / Frank Steinhorst - Pressefoto

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Carl Zeiss Jena will am Beginn dieser Woche seine Klage gegen den Deutschen Fußball-Bund beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main einreichen.

Der Drittligist will sich gegen die Strafen wegen Fehlverhalten seiner Zuschauer wehren. Geschäftsführer Chris Förster beruft sich auf den Grundsatz „Keine Strafe ohne Schuld“. Der Fußballclub habe alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen und könne trotzdem die Pyroaktionen der Anhänger nicht verhindern. „Dem DFB gelingt das selbst bei seinem Pokalendspiel nicht und kann es deshalb auch nicht von den Vereinen verlangen“, sagt Förster. Inzwischen geht es für den FCC um eine Summe von fast 100.000 Euro.

Der Anführer der Ultragruppierung Horda Azzuro, Toni Schley, begrüßte die Klage.

Dreikampf ums Präsidentenamt beim FC Carl Zeiss Jena

So viel Geld zahlt Roland Duchatelet an den FC Carl Zeiss Jena

Keine Polemik in Richtung Erfurt: FC Carl Zeiss Jena will mehr Sponsoren gewinnen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.