Schnellcheck: FC Carl Zeiss Jena verliert 0:3 gegen SpVgg Unterhaching

Jena.  Der Fußball-Drittligist konnte nach dem Auswärtserfolg beim FC Bayern München nicht nachlegen. Das Heimspiel am Samstag endet 0:3 (0:2) – trotz bester Möglichkeiten.

Mit dem Rücken zur Wand stehen die Fußballer vom FC Carl Zeiss Jena nach einer deutlichen Heimniederlage gegen Unterhaching.

Mit dem Rücken zur Wand stehen die Fußballer vom FC Carl Zeiss Jena nach einer deutlichen Heimniederlage gegen Unterhaching.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Carl Zeiss Jena hat sein Heimspiel am Sonnabend gegen die Spielvereinigung Unterhaching vor 4027 Zuschauern mit 0:3 verloren. Die Jenaer hatten selbstbewusst begonnen, lagen aber nach einer ordentlichen ersten Spielhälfte mit 0:2 hinten. In der zweiten Halbzeit rannten die Jenaer zwar an, es fehlte die Durchschlagskraft im Strafraum. Die Gäste nutzten dagegen ihre wenigen Möglichkeiten konsequent, waren dreimal nach Standards erfolgreich.

Aufstellung: Der Jenaer Trainer Rico Schmitt musste seine Mannschaft umbauen. Verteidiger Dominic Volkmer stand wegen der fünften Gelben Karte nicht zur Verfügung. Seinen Platz in der Abwehrkette übernahm Pierre Fassnacht. Ins Team rückten René Eckardt und Raphael Obermair nach abgesessener Sperre beziehungsweise überstandener Verletzung. In der Offensive agierten wieder Ole Käuper als Spielgestalter sowie Julian Günther-Schmidt und Kilian Pagliuca.

Tore: 0:1 Schröter (25.), 0:2 Stierlin (45.+2), 0:3 Grauschopf (60.)

Bester Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung der Jenaer, aus der keiner herausragte.

Szene des Spiels: Beim Stand von 0:0 vergeben die Jena drei Großchancen binnen 20 Sekunden. Zunächst scheitert Tim Kircher am Hachinger Torwart, Kilian Paglicua schießt an die Latte, René Eckardt köpft an die Unterlatte – stattdessen gehen kurz darauf die Unterhachinger in Führung.

Lacher am Rande: Schiedsrichter Eric Müller hatte sein Augenmaß in Bremen vergessen. Mehrfach ließ er die Unterhachinger Mauer bei Freistößen zu nah am Ball stehen. Als die Zuschauer protestierten, zog er die Linie noch einmal neu.

Einschätzung: „Gratulation zur ersten halben Stunde, da war zu vermuten, dass wir 0:3 verlieren“, sagt Unterhachings Trainer Claus Schromm. „Das Manko ist, dass wir keine Tore erziele“, sagt Zeiss-Trainer Rico Schmitt. „Uns hat die Dreierkette der Hachinger überrascht.“

Tabelle: Der FC Carl Zeiss bleibt weiter Tabellenletzter. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt zwölf Punkte.

Nächste Partie: Am kommenden Sonntag reisen die Jenaer zur SG Sonnenhof Großaspach. Anstoß ist am 15. Dezember um 13 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren