Verletzungspech bleibt Jenaern treu: Justin Schau fehlt FC Carl Zeiss Jena länger

Jena  Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena hat den nächsten längeren Ausfall zu verkraften.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mittelfeld-Spieler Justin Schau muss vier bis sechs Wochen zu schauen. Der 20-Jährige hat sich im Abschlusstraining vor dem Spiel am Sonntag beim FSV Zwickau einen Riss des vorderen und mittleren Außenbandes zugezogen. Die 0:2-Niederlage bei den Sachsenverfolgte Schau, der sich unter Trainer Lukas Kwasniok in der zweiten Halbserie der vergangenen Saison zum Stammspieler mauserte und auch in dieser Spielzeit in allen möglichen Partien zum Einsatz kam, auf Krücken mit dick bandagiertem linken Knöchel. „Zum Glück ist nichts gebrochen“, sagte Schau noch. Gestern kam nach einer MRT-Untersuchung dann die deprimierende Diagnose.

Neben Schau musste Jena zuletzt auch auf Patrick Schorr (Muskelfaserriss) und Jannis Kübler (Innenbanddehnung) verzichten. Beide könnten bis zum nächsten Ligaspiel am 18. August gegen Waldhof Mannheim aber wieder fit werden. Außerdem fehlt den Jenaern Matthias Kühne noch nach seinem Kreuzbandriss.

Ob der Tabellenletzte angesichts des Verletzungspechs und des Fehlstarts in die Liga noch Spieler nachverpflichten will, blieb gestern offen. Zeit wäre genug. Das Transferfenster schließt erst am 2. September.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren