FC Bayern gegen SC Paderborn

Neuer erklärt Patzer mit Furcht vor Roter Karte

Nach einem langen Ball von Paderborns Christian Strohdiek war Neuer aus seinem Tor und dem Strafraum hinaus gestürmt.

Nach einem langen Ball von Paderborns Christian Strohdiek war Neuer aus seinem Tor und dem Strafraum hinaus gestürmt.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

München. Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer wollte vor dem von ihm verschuldeten Gegentor zum 1:1 beim Bundesliga-Heimsieg des FC Bayern gegen den SC Paderborn keinen Platzverweis riskieren.

"Es war eine Fifty-fifty-Situation", sagte der Münchner Kapitän nach dem 3:2 des deutschen Fußball-Meisters zum verlorenen Zweikampf mit Paderborns Torschütze Dennis Srbeny.

Nach einem langen Ball von Paderborns Christian Strohdiek war Neuer kurz vor der Halbzeitpause wie schon einige Male zuvor aus seinem Tor und dem Strafraum hinaus gestürmt. Dieser Ausflug missglückte jedoch. "Ich habe Respekt davor gehabt durchzuziehen. Er kommt vor mir an den Ball. Das hätte zu einer Roten Karte geführt, wenn ich durchgezogen hätte", schilderte Neuer die Szene aus seiner Sicht.

Der 33-Jährige bewertete das Gegentor nicht als krassen Fehler seinerseits. "Von den 100 Mal, wenn ich das so mache, klappt es 99 Mal. Das gehört einfach zu meinem Spiel dazu, das passiert einfach mal", meinte Neuer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren