Corona-Krise

Werder passt Training an: "Doppeleinheiten im Laufprogramm"

Trainer Florian Kohfeldt will seine Bremer Fußballprofis fit halten.

Trainer Florian Kohfeldt will seine Bremer Fußballprofis fit halten.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bremen. Nach der Empfehlung des DFL-Präsidiums, die Saison wegen der Corona-Krise vorerst bist zum 30. April auszusetzen, hat Werder Bremen seine Trainingsplanung angepasst.

"Wir werden die individuellen Pläne der Spieler vorerst bis Anfang April erweitern", wird Trainer Florian Kohfeldt in einer Vereinsmitteilung des Tabellenvorletzten der Fußball-Bundesliga zitiert. "Wir müssen sie darauf vorbereiten, dass wir aufgrund des zu erwartenden Wettkampfrhythmus eine bislang nicht dagewesene Belastung haben werden, wenn die Saison im Mai fortgesetzt werden sollte."

Man werde jetzt mit "Doppeleinheiten im Laufprogramm" der Profis beginnen, sagte Kohfeldt. "Es ist keine Phase der Regeneration, sondern des Aufbaus, denn die Spielbelastung wird enorm werden."

In den kommenden Wochen sind neben dem Individualtraining zudem vereinzelt auch Einheiten in Kleinstgruppen im Stadion geplant. "Wir werden hierbei Kraftblöcke einbauen und auch mit dem Ball trainieren", sagte Kohfeldt. Um die notwendigen Abstände einzuhalten sollen die Spieler dann mehrere Umkleidekabinen im Weserstadion nutzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.