Landespokal, Zeulenroda

Nordhausen setzt sich klar durch

Zeulenroda.  Nur die ersten zwanzig Minuten konnte Zeulenroda dagegenhalten, dann zog der Regionalligist sein Spiel auf und kam zu einem ungefährdeten Sieg

Zweikampf zwischen Erik Schneider (links) und dem Zeulenrodaer  Dustin Schmidt.

Zweikampf zwischen Erik Schneider (links) und dem Zeulenrodaer Dustin Schmidt.

Foto: Thomas Gorlt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FSV Wacker Nordhausen wurde am Sonnabendnachmittag vor 596 Zuschauern im Waldstadion seiner Favoritenrolle gerecht und schlägt den FC Motor Zeulenroda mit 7:0 (4:0). Die Gastgeberelf hatte sich in dem Pokal-Viertelfinale fiel vorgenommen, hielt die ersten zwanzig Minuten gut dagegen. Die Hoffnung, lange zu Null zu spielen, war aber schon nach 23 Minuten dahin. Nach einer halben Stunde führte die Elf von Trainer Heiko Scholz bereits mit 2:0. Die Partie war praktisch entschieden. Die Zeulenrodaer mühten sich, kamen selbst aber kaum vor das gegnerische Tor. Am Ende hätte der Sieg des Pokalverteidigers sogar noch höher ausfallen können. „Wir mussten in Altengottern in die Verlängerung, heute haben das die Jungs besser gemacht. Ich bin glücklich, dass sie das hier so angenommen haben, das Spiel seriös zu Ende gespielt haben“, sagte Wacker-Trainer Heiko Scholz. „Wir haben nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten hart in die Zweikämpfe gehen, das haben wir vermissen lassen - und dann kommt so ein Ergebnis heraus“, sagte Motor-Trainer Martin Lenßner.

Torfolge: 0:1 Andacic (23.), 0:2 Andacic (30.), 0:3 Schulz (ET. 31.), 0:4 Kammlott (39.), 0:5 Kammlott (60.), 0:6 Kores (65.), 0:7 Dörnte (75.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren