FC Rot-Weiß Erfurt schafft vierten Saisonsieg

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat am 18. Spieltag gegen Viktoria Berlin 1:0 (1:0) gewonnen. Wir haben im Schnellcheck die wichtigsten Einschätzungen zur Partie.

Alexander Schmitt jubelt nach dem 1:0-Treffer.

Alexander Schmitt jubelt nach dem 1:0-Treffer.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erfurt. Zum Auftakt in die Rückrunde hat der FC Rot-Weiß Erfurt vor 2742 Zuschauer einen wichtigen Erfolg gefeiert. Das 1:0 war der erste Sieg seit fast zwei Monaten und der vierte Dreier dieser Serie. Unter Interimstrainer Robin Krüger sind die Thüringer damit seit vier Pflichtspielen ungeschlagen.

Tore: Nach einem Zuspiel von Marc-Frank Brasnic traf Alexander Schmitt mit einem Schuss aus 17 Metern ins lange Eck (22.).

Aufstellung: Erfurt musste einige Ausfälle verkraften. In der Abwehr fehlte Kapitän Lukas Novy, der nach einem Pferdekuss nicht spielen konnte. Auch der beim jüngsten 0:0 bei Hertha BSC II eingewechselte Morten Rüdiger pausierte verletzt, nachdem er sich im Training am Freitag das Knie verdreht hatte. Ebenso stand Velimir Jovanovic nach seiner Knieoperation am Meniskus nicht zur Verfügung.

FC Rot-Weiß Erfurt: Theißen – Adomah, Becken, Bär, Lela – Pino Tellez, Gladrow (GK), Schmitt (GK/82. Veselinovic), Abu-Alfa (46. Surek) – Aydemir (GK), Brasnic (66. Dittrich).

FC Viktoria Berlin: Flauder – Gunte, Kapp, Hoffmann (75. Hüther) – Yamada (GK/75. Daube), Becker, Menz, Röcker (GK) – Brand (GK), Ndulau (64. Fardjad-Azad), Schmidt.

Schiedsrichter: Christian Allwardt (Kritzmow)

Zuschauer: 2742.

Bester Spieler: Alexander Schmitt schaffte eine perfekte Rückkehr. Der Mittelfeldspieler fehlte im Hinspiel bei Viktoria Berlin (0:2) wegen einer Schulterverletzung, durfte danach aber jedes Spiel ran. Zuletzt allerdings musste er zweimal erkrankt zuschauen. Nun nutzte er praktisch seine erste Chance zum wichtigen 1:0.

Szene des Spiels: Selten hat Erfurt den Schlusspfiff so herbeigesehnt. Viktoria machte in der zweiten Halbzeit ordentlich Tempo, aber Rot-Weiß hielt dem Druck stand. Als alles vorbei war, verabschiedeten die Fans die Mannschaft mit viel Applaus in die Kabine.

Tabelle: Trotz des vierten Saison-Erfolges bleibt der FC Rot-Weiß Erfurt vorerst auf dem 14. Tabellenplatz. Allerdings wurde der Abstand zur Abstiegszone vergrößert.

Nächste Partie: Im letzten Spiel des Kalenderjahres 2019 muss der FC Rot-Weiß Erfurt am kommenden Sonntag (15. Dezember) 1. Lok Leipzig antreten (Anstoß: 13.30 Uhr). Das Hinspiel endete 2:2.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren