Bei Wacker Nordhausen übernehmen Tino Berbig und Matthias Peßolat das Kommando

Nordhausen.  Bei Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen verstärken sich die Turbulenzen – auf und neben dem Platz.

Die Wacker-Fans erwarten vom Präsidium Antworten. 

Die Wacker-Fans erwarten vom Präsidium Antworten. 

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Nordhausen sind am Dienstag gleich an zwei Stellen die Zelte abgebrochen worden. Die Behausung, wo Heiko Scholz am Sonntag noch die 0:1-Niederlage gegen Viktoria Berlin erklärte, wurde abgebaut. Ein paar Stunden zuvor hatte der Trainer selbst seine Koffer gepackt.

Als der 53-Jährige am Nachmittag bereits bei Dynamo Dresden die erste Übungseinheit leitete, saß das Präsidium des vor Wochen in finanzielle Turbulenzen geratenen Vereins zusammen. Dabei wurde am Abend entschieden, dass Co-Trainer Matthias Peßolat sowie der Sportliche Leiter, Tino Berbig, gemeinsam die Mannschaft vorläufig betreuen.

Nachdem die Spieler am Montag und Dienstag trainingsfrei hatten, steht das Interims-Duo heute um 10 Uhr mit der Elf zum ersten Mal auf dem Platz. Beide haben auch am Sonntag beim Auswärtsspiel bei Chemie Leipzig das Sagen.

Längst kämpft Wacker Nordhausen ums nackte Überleben. Neben den ausstehenden Gehältern in den vergangenen zwei Monaten kamen Außenstände beim Finanzamt, der Krankenkasse und der Berufsgenossenschaft hinzu. Am Rande des jüngsten Punktspiels gegen Viktoria Berlin hatte Vizepräsident Hans-Joachim Junker eine Lösung der finanziellen Probleme bis Weihnachten in Aussicht gestellt.

Heiko Scholz hat offenbar angesichts der völlig unklaren Zukunft seine persönlichen Konsequenzen gezogen. Der Fußballlehrer war fast auf den Tag genau vor einem Jahr als Nachfolger von Volkan Uluc vorgestellt worden, erreichte am Ende mit dem Viertligisten den dritten Platz und eroberte den Landespokal. „So ein Ding habe ich auch noch nicht gemacht. Es ging sehr schnell, lange überlegen brauchte ich nicht. Dynamo Dresden ist etwas Besonderes. Ich weiß aber auch um die Schwere der Arbeit, was hier in den nächsten Wochen verlangt wird“, sagte Scholz. Der gebürtige Görlitzer war von 1990 bis 1992 bei Dynamo als Spieler aktiv und kickte damals an der Seite des heutigen Sportgeschäftsführers Ralf Minge. Bereits von 1978 bis 1982 spielt er im Dresdner Nachwuchs.

In Dresden freilich war man froh, so schnell eine Übergangslösung gefunden zu haben. Die Sachsen hatten sich am Montagabend von Cheftrainer Cristian Fiel getrennt und damit auf die Talfahrt des Tabellenletzten reagiert. „Wir sind Heiko Scholz dankbar, dass er ohne zu zögern zugesagt hat, als Interimstrainer zu helfen, und dass ihm die Verantwortlichen von Wacker Nordhausen dabei keine Steine in den Weg gelegt haben“, erklärte Minge.

In Dresden hat Scholz einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet und soll auch Teil des Trainerstabes bleiben, wenn ein Nachfolger für Fiel – spätestens bis zum Ende der Winterpause – gefunden ist. Am Dienstagnachmittag um exakt 14.07 Uhr verließ er die Kabine und steuerte unter den neugierigen Blicken von 150 Zuschauern und 20 Journalisten zum ersten Mal den Dresdner Trainingsplatz an.

In Nordhausen dagegen ist völlig offen, wie die Talfahrt gestoppt werden kann. Auf und neben dem Platz.

Wackers letzte Trainer

  • Jörg Goslar 2011 – 2015
  • Andreas Seipel 2015 – 2016
  • Josef Albersinger 2016
  • Tomislav Piplica 2016 – 2017
  • Renè van Eck 2017
  • Martin Hauswald 2017
  • Volkan Uluc 2017– 2018
  • Tino Berbig 2018
  • Heiko Scholz 2018 – 2019

Wacker Nordhausen ohne Trainer – Heiko Scholz bereits Interimscoach bei Dynamo Dresden

Kuntz-Sportpark wird trotz Wacker-Turbulenzen umgebaut

Wacker Nordhausen droht Insolvenz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.